Der FC Einheit Wernigerode kam gegen die SG Union Sandersdorf nicht über 1:1 (1:0) hinaus. Im Kampf gegen den Abstieg war das Unentschieden im eigenen Stadion zu wenig, erst recht, da es gestern im zweiten Wochenendspiel eine deutliche 1:7-Schlappe in Wolfen gab.

Wernigerode. Gegen die abwehrstärkste Mannschaft der Verbandsliga startete die Mannschaft aus Hasserode um seinen neuen alten Trainer Karsten Stein ordentlich. Wie vom Coach angekündigt wurde "gepowert" und der Weg zum gegnerischen Tor gesucht. Die Sandersdorfer waren in den ersten 15 Minuten noch nicht voll anwesend und mussten so den relativ frühen Gegentreffer hinnehmen. Einen Konter über die linke Angriffsseite verwandelte Stürmer Jens Horst am langen Pfosten per Kopf zur umjubelten 1:0-Führung. Es folgten mehrere gute Aktionen auf beiden Seiten, bei denen jeweils die Torhüter mit tollen Paraden beteiligt waren. Tassilo Werner rettete zudem für Einheit auf der Linie. Sandersdorf kam immer besser in die Partie. Die Hasseröder gingen dennoch mit der eminent wichtigen Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit lebte vor allem von der Spannung. Jens Horst (49.) und Tassilo Werner (55.) hatten gleich zu Beginn Chancen auf das zweite Einheit-Tor. Auf der anderen Seite hatten Jeckel und Witt gute Möglichkeiten. Vor allem Jeckels Drehschuss war sehenswert, aber Helmstedt reagierte blendend. Insgesamt wirkte Sandersdorf mit Spielverlauf aggressiver und zielstrebiger, Wernigerode kämpfte großartig, verteidigte mit Mann und Maus für die möglichen drei Punkte. Aber auch Union machte deutlich, dass es keineswegs verlieren wollte. Sieben Minuten vor dem Ende kam das, was viele im Mannsbergstadion befürchtet hatten – der 1:1-Ausgleich. Aus dem Gewühl im Strafraum heraus traf Witt flach ins linke Eck. Schon vorher war Union mehrfach gefährlich im gegnerischen Strafraum aufgetaucht. Beide Teams spielten jetzt voll auf Sieg, davon lebte die Partie. Für ein weiteres Einheit-Tor reichte es aber nicht mehr.

Am gestrigen Pfingstmontag folgte dann ein erneuter Rückschlag für die Hasseröder, der womöglich endgültig den Abstieg besiegelte. Bei Grün-Weiß Wolfen unterlag die Stein-Elf mit 1:7. Marco Oberstädt traf für die Harzer Gäste.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Richardt, Günther, Pape, Stosch, Wiese, Ramme, A. Werner (60. S. Dannhauer), T. Werner (80. Rehse), Kittke, Horst;

Tore: 1:0 Jens Horst (11.), 1:1 Dominik Witt (83.); Schiedsrichter: Peter Plaue (Stendal); Zuschauer: 87.