Ilsenburg (kdm/ige). Das Ilsenburger Duo Christian König/Horst Bläß sorgte bei den Landesmeisterschaften der Bohle-Kegler in den Mannschaftswettbewerben der Paare für das herausragende Ergebnis aus Harzer Sicht. Das KSC-Duo holte sich in Braunschweig zum dritten Mal in Folge den Landestitel, zwei Medaillenränge von Stephanie und Horst Bläß sowie Viola Hänschen und Martin Bollmann komplettierten das hervorragende Abschneiden des KSC Ilsenburg. Mit den Paarkämpfen konnte der Kreis-Kegel- und Bohle-Verband (KKBV) Harz das bislang enttäuschende Abschneiden bei den Landesmeister- schaften etwas revidieren.

In allen drei Wettbewerben gingen 16 Paare über die Vorläufe, die besten acht Paare qualifizierten sich für die Endläufe. Die Landesmeister buchten das Ticket für die Deutschen Meisterschaften, die vom 17. bis 20. Juni in Celle stattfinden. In der Paarkonkurrenz der Herren waren Christian König/Horst Bläß als Zweitplatzierte des Vorlaufes in Lauerstellung, im Finale spielte das Ilsenburger Duo seine ganze Routine aus. Mit dem knappen Vorsprung von einem Holz wurde der Titel-Hattrick perfekt gemacht. Die übrigen beiden Paare des KKBV Harz scheiterten im Vorkampf.

Auch bei den Damen schaffte mit den Zwillingsschwestern Stephanie und Susanne Bläß nur ein Paar des KSC Ilsenburg den Einzug in die Endläufe. Mit knappem Vorsprung von einem Holz überstanden sie den Vorkampf, im Finale erkämpften sie mit dem sechsten Platz ihre bisher beste Platzierung im Damenklassement. Die Duos Carola Krause/Monika Albers aus Derenburg (9.) und Brigitte Schmidt/Olga Grundmann aus Blankenburg (11.) scheiterten in den Vorläufen.

Abgerundet wurde das erfolgreiche Abschneiden der Harzer Bohle-Kegler mit zwei Medaillenrängen in der Mixed-Konkurrenz. Stephanie und Horst Bläß erkämpften sich in der Qualifikation den dritten Platz, den das Tochter-Vater-Gespann im Finale sogar "versilberte". Das zweite Paar vom KSC Ilsenburg, Viola Hänschen/Martin Bollmann, meisterte die Vorrunde auf dem siebten Platz und verbesserte sich im Endlauf mit einer tollen Leistungssteigerung auf einen kaum für möglich gehaltenen Bronzerang. Die beiden Ilsenburger Paare mussten nur dem Süplinger Duo Denise Witschel und Nico Frieß den Vortritt lassen.