Der VfB Germania Halberstadt II hat das 11. Ilsenburger Hallenturnier um den "Wanderpokal des Autolandes Harz" gewonnen und ist damit seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Die Domstädter gewannen alle sechs Turnierspiele und behielten auch im Endspiel gegen den Blankenburger FV mit 2:0 die Oberhand.

Ilsenburg. Vor einer sehr guten Kulisse von etwa 700 Zuschauern überzeugten die Halberstädter mit einer taktischen Meisterleistung. Verstärkt mit drei Akteuren des Oberliga-Kaders, zeigten sich die Domstädter als Minimalisten, gewannen in der Vorrunde alle Spiele mit nur einem Tor Unterschied. Auch im Halbfinale reichte eine Unachtsamkeit der ebenbürtigen Osterwiecker zum 1:0-Sieg, Kai Rathsack traf nach Vorlage von Michael Preuß. Der "Youngster" avancierte auch im Finale gegen den Blankenburger FV zum Matchwinner. Den ersten Treffer von Preuß bereitete er vor, das Tor zum 2:0-Endstand erzielte Rathsack selbst.

Die Blankenburger präsentierten sich deutlich stärker als beim enttäuschenden Heimturnier, eliminierten auf dem Weg ins Halbfinale unter anderem den Titelverteidiger Einheit Wernigerode. Im Semifinale hatten die Blütenstädter den Ortsnachbarn SV Westerhausen durch Treffer von Martin Zobel (Kopfball!), Marcel Schröder und Marcel Schreiber glatt mit 3:0 besiegt. Auch die Westerhäuser waren als Turnierneuling eine echte Bereicherung, in einem abwechslungsreichen "kleinen Finale" schoss Marco Michaelis die Elf vom Wolfsberg zum 3:2-Sieg gegen Osterwieck.

Eher enttäuschend verlief das Turnier für Einheit Wernigerode, der Titelverteidiger verpasste das Halbfinale ebenso wie Gastgeber FSV Ilsenburg. Im Neunmeterschießen um Platz fünf behielten die Hasseröder mit 4:3 die Oberhand, Keeper André Helmstedt verwandelte den entscheidenden "Neuner". Eine gute Rolle spielten auch die Harzoberligisten, obwohl es nicht zum Einzug ins Halbfinale reichte. Im Duell um Platz sieben schoss Thomas Hoffmeister den SV Veckenstedt gegen den SV Darlingerode/Drübeck zum 3:2-Sieg, Yves Blankenburg traf für den TSV Wasserleben im Neunmeterschießen zum 4:3-Erfolg. Die Blau-Weißen verwiesen damit eine enttäuschende Elf von Germania Wernigerode auf den letzten Turnierplatz.

Bei der Siegerehrung wurden Valentin Schmidt (Eintracht Osterwieck) und Mike Stötzner (FSV Ilsenburg) als Bester Spieler bzw. Torwart des Turniers geehrt. Der Pokal für den besten Torschützen ging an Westerhausens Sören Maulhardt (7 Tore). Darüber hinaus wurden die drei Schiedsrichter Alexander Schulz, Christian Kliefoth und Meike Scholze sowie die Trainer aller zehn Teams mit Präsenten geehrt.

VfB Germania Halberstadt II: Löffke - Schwarzenberg (1), Höbbel, da Rocha Nunes (1), Alexander Kopp (1), Krüger (1), Vandreike, Preuß (3), Rathsack (2);

Blankenburger FV: Richter - Neumann, A. Schmidt, Schröder (2), Yunus Leventyüz (2), Zobel (2), Schreiber (3), Weidner;

SV Westerhausen: Kittke - Michaelis (1), Weber (3), Borchardt, Maulhardt (7), Fricke (1), Gottowik (1),

Eintracht Osterwieck: Pohl - Steinkampf (2), Rösner, Hegewald, Tantius (2), Deicke, Stingl (1), V. Schmidt (2);

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt (1) - Günther, Pape, Ramme (1), Wiese, T. Werner (1), André Kopp, N. Schmidt (2), Golz, Wipperling (2);

FSV Ilsenburg: Stötzner - Reuß, Eggert, Treziak, Dreher, Hentschel (2), T. Leßmann (1), Gülzow (1), Hilcke, Berndt;

SV Veckenstedt: Bote - Hoffmeister (1), Zwensner, Sulkowski, T. Laue, Kilian, D. Laue (1), Klaus (1);

SV Darlingerode/Drübeck: J. Strzelecki - Ulrich, C. Strzelecki, Weidner (2), Pinta (2), Hess (1), Lüderitz (2), Gelhaar;

TSV Wasserleben: Büttner, Komor - Dickehut, Michael Theunert, Bollmann, Posselt, Y. Blankenburg, Festerling (3), Mathias Theunert (1), B. Bröder (1);

Germania WR: Gasch, Hertwig - Martini, Nekwapil, Elpel, Yasar Leventyüz, Längefeld (1), Zablinski, Meishner, Milde.

   

Bilder