Das Ringerteam vom Wernigeröder SV Rot-Weiß hat einen überaus erfolgreichen Start ins neue Jahr hingelegt. Bei den Landesmeisterschaften im Freistil in Sangerhausen erkämpften die Harzer gleich zehn Medaillen.

Wernigerode. Die Mannen um Abteilungstrainer und Trainer Rolf Leutelt waren mit einer großen Delegation von 14 Ringern zu den Titelkämpfen im freien Stil gereist. Überragender Akteur in Reihen der Harzer war Neuzugang Hannes Vetter, der sich in der Rosenstadt den Landesmeistertitel in der Klasse bis 96 kg erkämpfte. Sein Kampf gegen den deutlich erfahreneren Sebastian Ecklebe vom Magdeburger SV 90 avancierte zum Höhepunkt der gesamten Meisterschaften, das Duell war nichts für schwache Nerven. Die erste Runde ging an den Magdeburger, ehe Hannes Vetter das Blatt mit einer super Leistung zu seinen Gunsten wendete. Für die starke Leistung wurde der WSV-Ringer von Zuschauern und Aktiven aller Vereine mit stehenden Ovationen gefeiert.

Der zweite Titel ging ebenfalls auf das Konto der Männerriege. Daniel Geist wurde seiner Favoritenrolle bei den "Schwergewichten" bis 120 kg gerecht und holte in souveräner Manier den Titel. Das dritte Edelmetall erkämpfte Mathias Jahn, der mit etwas zu viel "Weihnachtsspeck" in der ungewohnten Gewichtsklasse bis 84 kg ringen musste. Michael Volk (96 kg/4. Platz) und Kevin Koch (84 kg/5. Platz) schrammten knapp an einer Podestplatzierung vorbei.

Überaus fleißige Medaillensammler hatte die Nachwuchsriege des WSV Rot-Weiß in ihren Reihen. Zwar blieb den Harzern der erhoffte Titelgewinn versagt, dafür hatten die Wernigeröder mit Florian Metorn (58 kg), Tim Peisker (63 kg), Johannes Paul Kubanek (46 kg) und Justin Thomas Herzog (85 kg) gleich vier Vizemeister in ihren Reihen. Bronzemedaillen von Julian Brand (69 kg), Christian Mahnke (76 kg) und Elmar Kresse (42 kg) machten die "Sieben Medaillen auf einen Streich" perfekt. Auch zwei vierte Plätze von Florian Bernecker (54 kg) und Pascal Schrader (58 kg) trugen dazu bei, dass die Wernigeröder in der Mannschaftswertung einen hervorragenden vierten Platz erkämpften. "Eine tolle Leistung des gesamten Teams", freute sich Trainer Leutelt.