Ilsenburg (ige). Mit dem 11. Hallenfiußballturnier hat der FSV Grün-Weiß Ilsenburg auch diesmal Maßstäbe gesetzt, mit knapp 700 Zuschauern sucht das Turnier in der Harzregion seines Gleichen. Das Aufstocken des Teilnehmerfeldes auf zehn Mannschaften sorgte für ein noch abwechslungsreicheres Geschehen auf dem Parkett, wobei die Rückkehrer VfB Germania Halberstadt, SV Fortschritt Veckenstedt und SV Darlingerode/ Drübeck ebenso wie Turnierneuling SV Westerhausen eine echte Bereicherung waren.

Auch in diesem Jahr hatte das Turnier wieder einige interessante Randgeschichten zu bieten. So wurde Germania Wernigerode für seinen letzten Platz noch reichlich belohnt. Als Trostpreis gab es einen kompletten Satz Poloshirts vom neuen Turniersponsor Versatel. Als hätte es der Veranstalter geahnt, hatten die Shirts sogar die Farben rot und weiß – Germanias Vereinsfarben. Der Hauptpreis der Tombola ging wiederum an ein "Urgestein" des FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Birger Schulz darf für ein Wochenende ein Auto seiner Wahl des Autohauses Ackert Probe fahren.

Der Jahresauftakt war für auch in diesem Jahr die "Bühne" für die Neuzugänge in der Winterpause. Die Zahl hielt sich allerdings in Grenzen, lediglich der FC Einheit Wernigerode hatte zwei "Neue" dabei. Während Rückkehrer Stefan Ramme (Germania Halberstadt) schon im Team stand, saß Andreas John (Blankenburger FV) noch auf den Zuschauerrängen.

So schön das Hallenturnier auch war, so schnell wich die Freude darüber beim FSV Ilsenburg Trauer und Entsetzen. Beim Oldie-Hallenfußballcup des FC Einheit Wernigerode, der tags darauf stattfand, verstarb Ilsenburgs Alt-Herrenspieler und langjähriger Nachwuchs-Übungsleiter Gerald Strzelecki im Alter von nur 50 Jahren völlig unerwartet.

Bilder