Zum fünften Mal hat sich der Basketball Verband Sachsen-Anhalt (BVSA) zu seinem All Star Tag getroffen – diesmal in der Ballhaus-Arena in Aschersleben. Nach Sandersdorf (2007, 2008), Magdeburg (2009) und Halle (2010) wurde die Stadt im Vorharz damit zum vierten Ausrichterort des Jahreshöhepunktes. Mit Daniel Pierre, Everage Richardson und Holger Neubert waren drei Elbingeröder mit dabei.

Aschersleben/Elbingerode (fbo/tsc). Im besonderen Fokus des gesamten Tages stand dabei das All Star Game der 25 besten Basketballer des Landes Sachsen-Anhalt. Mit 108:105 nach Verlängerung setzte sich dabei das Team Weiß gegen die Mannschaft in der bunten Spielkleidung durch. "Wir hatten den Plan, dass das Spiel in die Verlängerung geht", verriet Nándor Kovács, Trainer vom siegreichen Team, "dass der Wunsch dann auch in Erfüllung geht, war aber knapp." Nach ausgeglichenem Spielverlauf hatte sich das Team Weiß im letzten Viertel zwischenzeitlich einen Vorsprung von über zehn Punkten erarbeiten können. Nach der Aufholjagd des von Holger Neubert von den Bodfeld Baskets Oberharz gecoachten Teams gelang per Korbleger bei ablaufender Spielzeit der 93:93-Ausgleich vor den 550 Zuschauern.

Die Ballhaus-Arena war den ganzen Tag fest in der Hand des Basketball-Nachwuchses. Unter der Leitung von Nándor Kovács hatten 22 Kinder ein ausführliches Programm zu absolvieren. Unterstützung erhielt der Coach des Zweitregionalligateams aus Aschersleben von einigen All Star Spielern und zwei Fiba-Schiedsrichtern aus Afrika. Die beiden Unparteiischen sind in ihrer Heimat auch gleichzeitig Trainer und belegen momentan an der Universität Leipzig einen internationalen Trainerlehrgang. "Es war eine tolle Gelegenheit, unsere Arbeit mit Trainern aus einem anderen Land zu teilen", freuten sich die beiden Gäste.

Doch nicht nur die Kinder, sondern auch einige Trainer des Verbandes hatten mehrere Stationen zu durchlaufen. Die absolvierten einen Trainerlehrgang unter der Leitung von Lehrwart Andreas Lau und Landestrainer Christian Steinwerth.

Eine Jury sollte anschließend den neuen Dunking-Champion küren. Justice Nall von den Aschersleben Tigers hatte in diesem amerikanischen Duell am Ende knapp die Nase vorn. Im All Star Game zeigte wieder einmal Everage Richardson eine tolle Leistung. Im Team Bunt ragte der Topspieler von den Bodfeld Baskets mit 41 Zählern heraus – sechs Mal war er dabei von der Dreierlinie erfolgreich. Seine Stärke von der Dreierlinie stellte er auch beim Dreiercontest unter Beweis. Er und sein US-amerikanischer Landsmann Julio Anthony (BSW Sixers) setzten sich in einem siebenköpfigen Bewerberfeld um die Krone des Dreierkönigs durch und duellierten sich während der Halbzeitpause des All Star Games ein weiteres Mal. Mit 22 von 30 möglichen Punkten setzte sich Julio Anthony durch (BSW Sixers) durch

Während der zweiten Spielhälfte und der fünfminütigen Verlängerung nahm er allerdings wieder auf der Tribüne Platz und musste mit ansehen, wie beinahe Everage Richardson sein Team Bunt in der Verlängerung zum Sieg geführt hätte. Seine dort erzielten zehn Punkte sollten aber nicht reichen. "Trotzdem war er für mich heute der beste Spieler", zollte Trainer Holger Neubert der Leistung seines Spielers Respekt, "aber das ist in so einem Spiel nicht wichtig. Es war auf jeden Fall eine sehr gelungene Veranstaltung, mit der Aschersleben neue Maßstäbe gesetzt hat."

Daran hatte auch das Dance Team von Alba Berlin großen Anteil, das vom Publikum frenetisch gefeiert wurde. Der All Star Tag kommt 2012 wieder – wo, ist derzeit noch offen.