Beyendorf-Sohlen. Mit einem offenen Brief bedankt sich Otto Preuß, Ortsbürgermeister von Beyendorf-Sohlen, bei allen Mitgliedern, dem im März 2010 neu gewählen Vorstand, bei allen Freunden und treuen Anhängern des Heimatvereins im Doppeldorf. Anlass für den Brief ist das unlängst gefeierte 15-jährige Bestehen des Vereins. Bei einer Festveranstaltung war am 20. November 2010 das Jubiläum im Soziokulturellen Zentrum in Sohlen gefeiert worden.

Otto Preuß, selbst Mitglied des Vereins, dankt in seinem Brief dem Volkschor Magdeburg nicht nur für die kulturelle Umrahmung der Festveranstaltung, sondern auch für zahlreiche Auftritte im Doppeldorf auf Bitten des Heimatvereins. Wörtlich schreibt Preuß: "Ein ganz besonderer Dank geht an Oberbürgermeister Lutz Trümper, der es sich nicht nehmen ließ, dem Heimatverein persönlich zu gratulieren. Alle Anwesenden waren sehr erfreut über sein Versprechen, dass das Gebäude, in dem sich das Soziokulturelle Zentrum befindet, für alle Vereine und Veranstaltungen erhalten bleibt."

Im Namen des Vorstands des Heimatvereins bedankt sich Preuß zudem "besonders bei dem Ortschaftsrat, der Kita ,Kleiner Maulwurf‘, dem Rassegeflügelzuchtverein Südost, der Freiwilligen Feuerwehr Beyendorf-Sohlen und den angereisten Vertretern für die jahrelange freundliche Unterstützung".

In seinem Brief erinnert Otto Preuß daran, dass die Mitglieder des Heimatvereins schon sehr häufig die Landeshauptstadt Magdeburg auf Veranstaltungen würdig vertreten haben. So seien die von Vereinsmitgliedern selbst genähten Bördetrachten auf "Sachsen-Anhalt-Tagen" oder Landesgartenschauen "immer ein Publikumsmagnet für die begeisterten Zuschauer" gewesen.

Noch nie hätten die Mitglieder eine Einladung durch das Dezernat IV (Kultur, Schule und Sport) der Landeshauptstadt abgelehnt. Preuß: "Zu allen Höhepunkten, zu denen sie eingeladen worden sind, haben sie mit ihren Trachten und ihrem fröhlichen Auftreten für eine gute Stimmung gesorgt." In diesem Zusammenhang bedauert Preuß, "dass kein Vertreter des Dezernats IV der Einladung des Heimatvereins gefolgt war und an der Festveranstaltung teilgenommen hatte": "Dies hat der Verein sehr bedauert."

Seine Neujahrswünsche an alle Beyendorfer und Sohlener verbindet der Ortsbürgermeister mit dem Wunsch, dass "das Jahr 2011 geprägt wird von einem respektvollem Miteinander aller Vereine im Doppeldorf, speziell auch der Volkssolidarität". Otto Preuß: "Ein Gegeneinander, wie es 2010 an der Tagesordnung war, sollte es nicht mehr geben. Erst wenn alle 1181 Einwohner mit ihren Vereinen an einem Strang ziehen, werden wir unseren Stadtteil in der Entwicklung weiter vorantreiben. Unser Motto muss heißen ,Erst gemeinsam sind wir stark‘."

Bilder