Magdeburg. Der Blaue Bock sorgt wieder für Schlagzeilen. Diesmal geht es jedoch nicht um den Verkauf des bekannten Gebäudes. Diesen Namen soll der Magdeburger Kulturpreis 2011 erhalten, den der neu gegründete Verein kulturkollektiv e. V. vergeben will. Das gaben die Initiatoren gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

Im Fokus stehen nicht unbedingt die Künstler selbst, sondern die Kulturmacher der Stadt, heißt es in der Ankündigung. Vom Theaterensemble über Konzertveranstalter bis zum Ausstellungskurator geht es um die Menschen hinter den Kulissen. Denn sie werden Magdeburg in diesem Jahr prägen – durch ihre Projekte, ihre Veranstaltungen, ihr Engagement. Damit sorgen die Kulturschaffenden dafür, dass in Magdeburg "eine einer Landeshauptstadt würdige Kulturlandschaft erhalten bleibt und diese sich ständig weiterentwickelt", so heißt es in der Begründung weiter. Es geht um Lebensqualität, Identifikationspozential und die Auseinandersetzung mit dem Hier und Jetzt. Es handele sich um ein offenes Konzept, welches das Schubladendenken in Bezug auf "Hochkultur" und "Populärkultur" vermeiden will.

Der Magdeburger Kulturpreis ist jedoch kein Preis der Stadt Magdeburg, war vom Kulturbeigeordneten Rüdiger Koch auf Nachfrage zu erfahren. "Aber wir unterstützen diese Idee ausdrücklich", betont er, "weil es ein junger Preis ist, der von jungen Menschen vergeben wird." Dabei handele es sich um eine Initiative "von außen", deren Organisatoren "erkannt haben, wie gut sich die Kultur in der Stadt entwickelt hat".

Gefördert werden soll "junge, aktive, attraktive und eventuell alternative Kunst von unterschiedlichen Zielgruppen und Genres". Die Initiative des 2010 gegründeten Vereins passe zudem in das "Jahr der Jugend" und natürlich auch im Blick auf die Magdeburg-Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt, so Koch.

Die Förderung ist übrigens nicht nur ideell, sondern auch finanziell: Die Preisvergeber erhalten 3500 Euro aus dem Kulturfördertopf der Stadt und 6000 Euro aus der Kaiser-Otto-Stiftung.

Der Blaue Bock – Magdeburger Kulturpreis ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert und soll Anfang 2012 verliehen werden.