Zum ungewohnten Sonntag haben die Handballer der HV Wernigerode in der Sachsen-Anhalt-Liga ihr erstes Rückrundenspiel auszutragen. Mit dem BSV 93 Magdeburg erwartet die Schützlinge von Trainer Maik Lange gleich ein ganz dicker Brocken.

Wernigerode. Einen ersten Eindruck vom Tabellendritten erhielten die Wernigeröder bereits im Hinspiel, als der Aufsteiger sein Auftaktspiel in der Sachsen-Anhalt-Liga mit 31:26 verlor. Auch im weiteren Saisonverlauf präsentierten sich die Elbestädter sehr heimstark, gaben lediglich gegen Schönebeck einen Zähler ab. Allerdings zeigte sich der BSV 93 in fremden Hallen weniger souverän, eine Bilanz von 3:9-Punkten mit nur einem Auswärtssieg beim Schlusslicht Friesen Frankleben sollte den Wernigerödern Zuversicht geben.

Diese strahlt auch Trainer Maik Lange aus, der den Siegeswillen seiner Schützlinge als entscheidenden Faktor ansieht: "Wenn wir mit einer ähnlichen Einstellung wie im letzten Heimspiel gegen Schönebeck auftreten, können wir daheim jede Mannschaft schlagen. Ungeachtet dessen erwar- tet uns eine schwere Aufgabe, da der BSV 93 Magdeburg über eine kompakte Mannschaft verfügt. Das Hinspiel hat allerdings auch gezeigt, das wir dem Kontrahenten Paroli bieten können. Der deutliche Sieg kam erst in den Schlussminuten zustande", so Lange.

Personell plagen den Trainer des HV Wernigerode wieder einige Sorgen. Für den gesperrten Bastian Liebscher springt Routinier Marcel Berge ein, auch der Einsatz von Björn Ahlsleben (Hüftverletzung) ist fraglich. Norman Hoffmann, der zum Hinrundenabschluss zum neuen Mannschaftskapitän des HVW gewählt wurde, meldete sich nach längerer Verletzungspause zurück und wird trotz Trainingsrückstandes wieder mit von der Partie sein.

Der Anpfiff zu dieser Partie erfolgt morgen um 15 Uhr in der Stadtfeldhalle. Im Vorspiel trifft der HV Wernigerode II ab 13 Uhr im Reserveduell der Bezirksliga West auf den SV Langenweddingen II.