Blankenburg (fbo). Mit einem ungefährdeten 34:17-Auswärtssieg haben die Blankenburger Handballer die Rückrunde gestartet.

Nach der langen Zeit über den Jahreswechsel war beiden Mannschaft die Wettkampfpause anzumerken. Bis zum 5:5 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Der Minikader der Gastgeber kämpfte aufopferungsvoll.

Die SG Stahl brauchte 15 Minuten, um die beiden gefährlichen Rückraumschützen der Ballenstedter in den Griff zu bekommen. Nachdem das Deckungssystem geändert wurde und die Rückraumspieler nun kurz gedeckt wurden, konnten sich die Blankenburger absetzen (9:6). Da die restliche Ballenstedter Mannschaft spielerisch kaum überzeugen konnte, stand für die Gäste eine 15:10-Pausenführung auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Spielabschnitt ließ die Kraft der Ballenstedter schnell nach. Der Ball lief nun auch besser durch die Reihen der Blütenstädter. Leichte Tore durch Tempogegenstöße, aber auch schön herausgespielte Treffer von den Außenpositionierten oder vom Kreis waren die logische Folge. Beim 21:11 war erstmals eine Zehn-Tore-Führung herausgeworfen. Spätestens jetzt war die Gegenwehr der Ballenstedter gebrochen. Auf Blankenburger Seite wurde munter durchgewechselt. Alle Spieler bekamen jetzt ihre Einsatzzeiten, dem Spiel tat dies keinen Abbruch.

Um in der kommenden Woche gegen die starke Mannschaft aus Langenweddingen bestehen zu können, bedarf es allerdings einer weiteren Steigerung.

SG Stahl: Pietsch, Gassmann (11), Gebauer (3), Müller (1), Schlemminger (1), St. Schulze (1), Wenzel (5), Malter (2), Fickenwirth, Wilde (7), Gudat, Kalinowsky (4).