Altstadt (sar). Will man heutzutage erfolgreich sein, kommt man mit der eigenen Muttersprache nicht mehr allzu weit. Ohne Englisch hat man schlechte Karten. Grund genug, eine oder mehrere Fremdsprachen zu erlernen.

Zu einer erfolgreichen Tradition hat sich dafür das für Magdeburg einzigartige Sprachcafé entwickelt. Zwei Mal im Monat treffen sich dabei Menschen aus allen Schichten, um gemeinsam ihrer Liebe zu Sprachen zu frönen.

Ausländische Studenten kommen, um die deutsche Sprache schneller zu erlernen und sich so leichter integrieren zu können. Senioren besuchen das Café, um eingerostete oder neu erworbene Sprachkenntnisse aufzufrischen oder zu verbessern – sei es aus reinem Interesse oder vielleicht für den nächsten Urlaub.

In ungezwungener Atmosphäre finden sich die Teilnehmer im einewelt haus, Schellingstraße 3-4, zusammen, um an einzelnen Sprachtischen in der jeweiligen Sprache ins Gespräch zu kommen, Meinungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Auf die Kenntnisse kommt es nicht an, von Neueinsteigern bis Muttersprachlern ist jedes Niveau dabei. Die Vielfalt ist groß – neben Deutsch, Englisch und Französisch hört man polnische, bulgarische, kurdische, spanische, russische und italienische Sätze.

Madlin Pilz und Pascal Redaoui, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim Veranstalter des Cafés, der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt, leisten, organisieren gemeinsam mit der lettischen Freiwilligen Agnese Ziemele die Treffen in Eigenregie. Morgen um 19 Uhr ist es wieder so weit.