Riesenfreude gestern in Diesdorf: Nach zehn Monaten Bauzeit hat Oberbürgermeister Lutz Trümper mit einem kräftigen "Sport frei!" die sanierte Sporthalle Am Neuber wiedereröffnet. Geld aus dem Konjunkturpaket II hatte den Bau möglich gemacht. Für puren Frust sorgen allerdings Schmierereien, die schon vor der Einweihung an der frischen Fassade prangten. "Auch mit Eiern wurde das Gebäude beworfen", sagte Heinz Ulrich, Chef des Kommunalen Gebäudemanagements.

Diesdorf. Eierschalenfarben wurde die Nordfassade der Sporthalle am Neuber gestrichen. Dass jedoch rohe Eier dagegengeworfen wurden, sorgt im Ortsteil freilich für Empörung. Dazu fielen schwarze Schmierereien den Eröffnungsbesuchern sofort ins Auge.

"Es ist erschreckend, dass es Menschen gibt, die das für viel Geld frisch sanierte Gebäude sofort wieder beschädigen", schimpfte OB Lutz Trümper in seiner Eröffnungsrede. "Das kostet wieder Geld, Steuergeld. Und das sind Straftaten. Wer etwas sieht oder zu den Tätern weiß, sollte sie unbedingt anzeigen, damit sie gefasst werden können."

Dabei wurde die Sanierung durch das von der Bundesregierung aufgelegte Konjunkturpaket II zur Abfederung der Finanzkrise überhaupt erst möglich, sagte Trümper. Im Fall "Diesdorf" übernahmen von den insgesamt 725 000 Euro Baukosten der Bund und das Land rund 634 400 Euro, die Stadt zahlte rund 90 600.

Der OB bilanzierte: "Wir als Stadt konnten durch das Konjunkturpaket insgesamt 44 Millionen Euro für Investitionen einsetzen, die wir vor allem in Schulen und Kindergärten gesteckt haben, darunter die Schulsporthalle in Diesdorf."

Im alten Bördedorf herrschte gestern allseits Begeisterung. So sagte Diesdorfs Bürgervereinschef Hilmar Knop: "Hut ab, die Halle kann sich wirklich sehen lassen!" Schüler, Hort- und Kita-Kinder, Tischtennisverein und Volkssportler freuen sich auf das Training Am Neuber.

Schulleiter Burkhard Steffen als "Hausherr" plauderte: "Als ich 1984 als Sportlehrer hier anfing, war die Halle noch nicht so alt, aber auch nicht halb so schön wie heute. Wir haben nun ein echtes Schmuckstück." Dann übernahmen seine Schüler das Kommando, präsentierten zur Einweihungsfeier eine Musik-Turn-Show.

Die Sporthalle Am Neuber war Anfang der 1980er Jahre als "Kleine Turnhalle – KT 60" gebaut worden. Mit der Sanierung erhielt sie ein neues Pultdach. Elf regionale Firmen übernahmen die Fassadendämmung mit einem Wärmedämmverbundsystem, die Erneuerung der Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroanlagen sowie Tischler-, Maler-, Fußboden- und Fliesenlegerarbeiten. Heinz Ulrich vom Gebäudemanagement sagte, einige witterungsbedingte Restarbeiten im Außenbereich sollen bis April erledigt werden.

Für Schulleiter Burkhard Steffen stand gestern bereits fest: "Diesdorf ist stolz auf seine neue Sporthalle!"

Bilder