Magdeburg. Nach all dem Ärger der letzten Monate (sportliche Krise, Zuschauereinbruch, Präsidiumsrücktritt, Manager-Entmachtung) tat dieses Lob richtig gut: Bei einem Besuch in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main hörten der Vorsitzende des Aufsichtsrates (AR), Rüdiger Koch, AR-Mitglied Helmut Herdt und Noch-Präsident Volker Rehboldt viel Positives über "ihren" 1. FC Magdeburg.

"Es gab seitens des DFB um Direktor Helmut Sandrock ausdrückliche Anerkennung für unsere Arbeit, insbesondere für unseren seriös geführten Haushalt, für unser Nachwuchsleistungszentrum und für die hervorragende Infrastruktur. Darüber haben wir uns sehr gefreut", berichtete Koch, schränkte aber sogleich ein: "Natürlich wissen wir selber, dass eine solche Würdigung keinen sportlichen Erfolg schafft."

Um den zu erreichen, sprich endlich in die 3. Liga zu gelangen, wird es künftig sogar noch schwerer, wenn die Regionalligastaffeln ab 2012/13 von drei auf fünf erweitert und damit Relegationsspiele unumgänglich werden. Koch: "Wir haben erfahren, dass der DFB dann gar nicht mehr unser erster Ansprechpartner ist, sondern die vierten Ligen regionalisiert werden. Es wird auch kein Lizenzierungsverfahren mehr geben, sondern nur noch die Aufsteiger müssen entsprechende Auflagen nachweisen. Über die Details muss der DFB erst noch befinden, doch klar ist schon jetzt: Es wird zu einem Statusverlust in der Hierarchisierung geben, der Abstand zur Spitze noch größer. Das bedeutet: Wir müssen endlich aufsteigen!"

Wie schwierig das ist, hat der Club in den vergangenen Jahren leidvoll erfahren müssen. Diese Saison wird es auch wieder nichts. Ganz im Gegenteil: Der FCM schwebt in Abstiegsgefahr. Immerhin, so Koch hoffnungsvoll, scheint es zu gelingen, das neue Finanzloch in Höhe von rund 200 000 Euro, entstanden durch den Zuschauereinbruch, bis zum Saisonende schließen zu können.

Zurück zum DFB: Koch registrierte mit Freude, dass es zum einen bei der Regionalliga-Lizenzerteilung für das kommende Spieljahr 2011/12 "keine Probleme geben wird", und dass zum anderen der Wunsch, nach längerer Zeit wieder ein Auswahlspiel in der MDCC-Arena auszutragen, mit, so Koch, "hoher Wahrscheinlichkeit Berücksichtigung findet". Der 61-Jährige erinnerte da vor allem an das Highlight des ausverkauften U-17-EM-Finales am 18. Mai 2009 zwischen Deutschland und Holland (2:1 n.V.).

Über die aktuellen dringenden Probleme des Vereins, sprich Suche nach einem neuen Präsidium und einem Manager, wollte sich Koch nicht äußern. Noch nicht. Der AR-Chef: "Ich bitte noch um etwas Geduld. Nur soviel: Wir haben kürzlich eine Aufsichtsratssitzung durchgeführt und uns einheitlich darauf verständigt, dass es auch in Zukunft einen ehrenamtlichen Präsidenten geben soll. Dafür wird ein Sportdirektor installiert, der hauptamtlich arbeitet. Namen nenne ich an dieser Stelle aber keine."