Alt-Olvenstedt (rri). Ihre Pläne für das neue Jahr haben in dieser Woche die Vereine und Einrichtungen Alt-Olvenstedts in der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) vorgestellt. Die Finanzierung des Programms sorgt allerdings noch für Diskussionen.

Den Auftakt zum neuen Veranstaltungsjahr im alten Bördedorf gibt traditionell die Freiwillige Feuerwehr. Sie startet am 26. Februar die diesjährige Grünkohlwanderung. Wie Jugendwartin Uta Siedentopf verriet, soll die Route, die traditionell zu geschichtsträchtigen Orten Olvenstedts führt, diesmal die Düppler Mühle einschließen.

Die verfallene Holländerwindmühle gehörte vor dem Bau Neu-Olvenstedts zum Dorf Olvenstedt. Eine urige Lindenallee führte zu der Anhöhe und nach Einstellung des Mühlenbetriebes (um 1900) auch zum angrenzenden Restaurant, ist in Berichten alter Olvenstedter nachzulesen. Aktuell steht die Mühle im öffentlichen Blickpunkt, da Magdeburger Mühlenfreunde die letzte noch stehende Holländerwindmühle im Stadtgebiet vor dem Abriss retten und sie restaurieren möchten (Volksstimme berichtete mehrfach).

Jugendfeuerwehr feiert 20. Geburtstag

Neben der Grünkohlwanderung, die dem Namen entsprechend mit einem gemeinsamen Essen im Gerätehaus enden wird, plant die Feuerwehr das erste öffentliche Olvenstedter Boßeln. "Wir haben das im vergangenen Jahr erfolgreich intern ausprobiert und wollen nun auch öffentlich dazu einladen", sagte Olvenstedts Feuerwehrchefin Annette Siedentopf.

Am 7. Mai wollen sich dann die Kinderfeuerwehr und die Jugendfeuerwehr mit einem Tag der offenen Tür präsentieren, kündigte die Wehrleiterin an. Und das aus gutem Grund: Die Kinderabteilung feiert 2011 ihr fünfjähriges Bestehen, und die Jugendgruppe wurde bereits vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Mit Martinsfest und Halloweenumzug sind die Veranstaltungspläne der Feuerwehr zunächst komplett.

Die Mitglieder des 1. Rassegeflügelzuchtvereins Magdeburg-Olvenstedt fiebern unterdessen bereits ihrer großen Vereinsschau entgegen. In den vergangenen Jahren konnten sich die Züchter nicht in Olvenstedt präsentieren, weil die baufällige Mehrzweckhalle an der Schule nicht mehr zur Verfügung stand. Sie waren auf Nachbarorte ausgewichen oder hatten ganz auf eigene Ausstellungen verzichtet. Nach der Einweihung der neu gebauten Mehrzweckhalle im Vorjahr soll es vom 2. bis 6. November erstmals wieder eine Geflügelschau im Ort geben, kündigte Vereinschef Werner Freist an.

Ein Schulfest an der Helmstedter Chaussee, das Sommerfest der Kita Klusweg, der Laurentiustag der Kirchengemeinde und ein Glockenfest zur Rückkehr der kleinen Kirchenglocke aus der Reparatur (Ostermontag) sollen weitere Höhepunkte des Jahres in Alt-Olvenstedt werden. Die Kulturscheune möchte zum Tag des offenen Denkmals erneut unter dem Motto "Olvenstedt 1050 plus" eine Ausstellung zur Historie des Ortes präsentieren. Geplanter Höhepunkt im Bürgerhaus des DRK an der Poststraße ist eine "Kulinarische Woche". Und zum Jahresausklang, auch das steht schon fest, möchte die Kulturscheune wieder alle zum Adventsmarkt an der Stephan-Schütze-Straße versammeln.

"Einige Hundert Euro über dem Budget"

Schwierigkeiten bereitet noch die Finanzierung des Olvenstedter Veranstaltungs- und Kulturjahres. Die Gemeinwesenarbeitsgruppe als Forum der Vereine und Einrichtungen bekommt von der Stadt zwar ein Budget von 2560 Euro für Stadtteilprojekte. "Doch wir sind schon einige Hundert Euro drüber", sagte GWA-Sprecherin Kristine Bollmann, die alle Anträge zusammengerechnet hat. Eine Kürzungsrunde steht also demnächst an. Schließlich können auch noch weitere Anträge für Gemeinwesenaktionen eingereicht werden ...

Unentgeltlich hingegen können die Olvenstedter Vereine und Einrichtungen auf "ihre" Feuerwehr zählen, und das nicht nur im Notfall. "Wer bei Veranstaltungen unsere Unterstützung braucht und sich rechtzeitig bei uns meldet, kann auf uns zählen – kostenfrei!", sagte Feuerwehrmitglied Horst Siedentopf.

Bilder