Nordwest (rri). Eine neue Eigenheimsiedlung entsteht im Norden des Stadtteils Nordwest am Holzweg. "Zur Kirschblüte" soll sie voraussichtlich heißen. Ein Unternehmen aus Schönebeck erschließt hier ein ehemaliges Betriebsgelände für Häuslebauer. 14 Eigenheimgrundstücke sollen auf dem gut einen Hektar großen Gelände östlich des Holzweges in der Nachbarschaft zum Florapark-Garten und dem gleichnamigen Einkaufszentrum bebaut werden.

Während der Stadtrat auf seiner nächsten Sitzung den für das Vorhaben aufgestellten Bebauungsplan als Satzung beschließen und damit das Planungsverfahren zum Abschluss bringen soll, gibt es bereits einen Vorschlag für die Benennung der Erschließungsstraße in der künftigen Siedlung. Die Arbeitsgruppe "Straßennamen und Hausnummern" der Stadt hat vorgeschlagen, die Zufahrt "Zur Kirschblüte" zu nennen. "Die Namensgebung fügt sich in die Umgebung ein und wird deswegen von der AG ,Straßennamen und Hausnummerierung‘ empfohlen. Der Benennungsvorschlag wird ebenfalls vom Erschließungsträger favorisiert", heißt es zur Begründung. Hintergrund: Der Holzweg ist für die Zierkirschen stadtbekannt, die in Höhe des neuen Wohngebiets in jedem Frühjahr mit ihrer beeindruckenden Blütenpracht für Aufsehen sorgen.

Dass die Bezeichnung "Zur Kirschblüte" noch frei ist, verdanken die neuen Bewohner aber aufmerksamen Magdeburgern. Denn eigentlich wollte die Stadt den Namen "Kirschblüte" bereits im vergangenen Jahr für eine neue Straße im Baugebiet am Renneweg vergeben.

In der AG Gemeinwesen, in der Bewohner, Vereine und Einrichtungen des Stadtteils regelmäßig über Themen aus Neu-Olvenstedt und Nordwest diskutieren, regte sich Widerstand. Grund: Im Umfeld des Baugebiets heißen die Straßen Veilchengrund, Nelkengrund, Rosengrund, Moosgrund, Fliedergrund und Tulpengrund. Deshalb forderte das Stadtteilgremium hier den Namen "Blütengrund" – und überzeugte damit auch die Stadträte. Ob "Kirschblüte" nun im Baugebiet am Holzweg quasi im zweiten Anlauf zum Zuge kommt, entscheidet der Stadtrat voraussichtlich im März.