Blankenburg (hbu). Die SG Stahl Blankenburg, Tabellenletzter der Tischtennis-Verbandsliga, hat an eigenen Tischen zwei weitere Niederlagen einstecken müssen. In beiden Spielen trafen die Stahl-Männer auf Teams, die als Neulinge ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfen. In Anbetracht des leeren Punktekontos können die Blütenstädter wohl schon für die Landesliga planen.

Stahl Blankenburg – Aufbau Schwerz 4:9. Während die Doppel Draber/Schuck und M. Heimann/Bleil in jeweils vier Sätzen unterlagen, hatten Griebsch/D. Heimann wenig Mühe, um gegen Dogan/Newe zu gewinnen. Jörg Griebsch und Daniel Heimann waren es auch, die die beiden einzigen Punkte im ersten Einzeldurchgang erkämpften. Bevor Manfred Heimann im oberen, Maximilian Schuck im mittleren und Ersatzmann Jürgen Bleil im unteren Paarkreuz deutliche Niederlagen einsteckten, lieferte Malte Draber Spitzenspieler Hoffmann einen Kampf auf Biegen und Brechen. Erst im fünften Satz gab er sich geschlagen. Damit lagen die Blütenstädter vor dem zweiten Einzeldurchgang mit 3:6 zurück. Als dann Manfred Heimann (0:3 gegen Hoffmann) und Draber (1:3 gegen Siesar) im oberen Paarkreuz verloren, benötigten die Gäste nur noch einen Punkt zum Sieg. Zwar behielt Schuck nach spannendem Match gegen Stumm in der Verlängerung des fünften Satzes die Oberhand, aber am Nachbartisch hatte Griebsch gegen den Abwehrstrategen Schumann keine Chance.

SG Stahl: M. Heimann, Draber, Griebsch (1,5), Schuck (1), D. Heimann (1,5), Bleil.

Stahl Blankenburg – TTC Börde Magdeburg II 4:9. Auch hier lagen die Gastgeber nach dem ersten Einzeldurchgang hoch zurück. Diesmal standen für Stahl nur zwei Punkte auf der Anzeigetafel, die Schuck im Doppel zusammen mit Draber gegen Fromm/Marmodee (3:0) und im Einzel gegen Homburg (3:0) einfuhr. Das berühmte Quentchen Glück indes fehlte Manfred Heimann gegen Marmodee (2:3) im oberen und Ersatzspieler Jacek Hesse gegen Fromm (2:3) im unteren Paarkreuz. Wobei Manfred Heimann nicht nur hier in der Verlängerung des fünften Satz den Kürzeren zog, sondern auch im Spitzenspiel gegen Burchardt, nachdem er einen 0:2-Rückstand ausgeglichen hatte. Besser lief es für Draber, der nach zwei verlorenen Sätzen gegen Marmodee im fünften Durchgang als Sieger vom Tisch ging. Danach gab Schuck dem unlängst vom HTTC Wernigerode zum TTC Börde gewechselten Volker Junge in vier Sätzen das Nachsehen, bevor die 0:3-Niederlage von Griebsch gegen Homburg das vorzeitige Ende herbeiführte.

SG Stahl Blankenburg: M. Heimann, Draber (1,5), Griebsch, Schuck (2,5), D. Heimann, J. Hesse.