Wernigerode (ige/wie). Mit einem Staffelsieger kehrten die drei Harzer Nachwuchsfußballteams von den Vorrundenturnieren der Hallen-Landesmeisterschaft in Eisleben heim. Die B-Junioren von Germania Halberstadt buchten als einziges Team das Endrundenticket, die gleichaltrigen Fußballer der JSG Nordharz erkämpften den vierten Platz. Die D-Junioren des Blankenburger FV scheiterten unglücklich.

Ohne große Illusionen fuhren die B-Junioren der JSG Nordharz zur Vorrunde der Hallen-Landesmeisterschaften nach Eisleben. Der Überraschungskreismeister hatte sich vorgenommen, nicht Letzter zu werden. Und dieses Ziel war gegen die Verbandsliga-Konkurrenz schon schwer genug. Mit deutlichen größeren Ambitionen reiste der VfB Germania Halberstadt in die Lutherstadt. Die Domstädter hatten zwar den Kreismeistertitel verpasst, waren aber als Titelverteidiger für die Vorrunde gesetzt.

Es begann hervorragend für beide Harzvertreter. Zum Auftakt besiegte Germania Halberstadt den VfB Sangerhausen mit 3:0 und anschließend gewannen die Nordharzer gegen die Spg. Askania/Einheit Bernburg durch ein Tor von Tom-Dominic Kunzel mit 1:0. Während die Germanen ihre Siegesserie, bis auf ein 1:1 gegen den VfL Halle 96, fortsetzten und damit als Staffelsieger in die Endrunde einzogen, gab es für die JSG nichts mehr zu gewinnen. Dennoch waren die Nordharzer zufrieden, hatten sie doch mit Platz vier ihre Zielstellung erreicht.

"Unglücklicher kann man kaum ausscheiden", so das Fazit von Chris Hess, Trainer der D-Junioren des Blankenburger FV. Im Auftaktspiel unterlag der BFV dem hohen Favoriten VfB Sangerhausen mit 2:3, der entscheidende Treffer fiel zehn Sekunden vor der Schlusssirene. Im zweiten Spiel gegen Lok Aschersleben war das Glück auf Seiten der Blütenstädter, Michel Borgmann traf zwei Sekunden vor dem Ende zum 3:3 und wahrte die Hoffnung auf den zweiten Platz. In der entscheidenden Begegnung gegen Einheit Halle wuchsen die BFV-Nachwuchskicker über sich hinaus und schlugen die Saalestädter mit 11:2, dabei gelang Glenn Baumgartl binnen vier Minuten ein lupenreiner Hattrick. Nun mussten die Harzer im letzten Turnierspiel darauf hoffen, dass Lok Aschersleben gegen den bereits feststehenden Turniersieger VfB Sangerhausen nicht gewinnt. Doch die Rosenstädter spielten nicht mehr mit "voller Kapelle" und kassierten als bereits feststehender Gruppensieger eine 1:2-Niederlage. Damit war der Traum von der Finalrunde geplatzt.

Blankenburger FV: Klötzer - Krug, Hess (1), Hermann (1), Bamberg (6), Frye (3), Borgmann (2), Baumgartl (3).