Der Startschuss für die Sportlerehrung 2010 des Harzkreises ist gefallen. Im Rahmen der Jurysitzung wurden in Anbetracht der rückläufigen Nominierungen gleichzeitig Vorschläge unterbreitet, die Sportlerehrung sowohl für die Aktiven als auch für die Vereine noch attraktiver zu gestalten.

Halberstadt. "Die Sportler aus dem Harzkreis haben auch im zurückliegenden Jahr tolle Leistungen abgeliefert", eröffnete Detlef Brozio, stellvertretender Präsident des KreisSportBundes Harz die Jury- sitzung. Erweitert wurde der Kreis in diesem Jahr um die Vertreter der Gebietskörperschaften, mit dem Ziel, eine größere Breite anzusprechen und den Kontakt der Kommunen und Vereine zu verbessern.

Hintergrund dieser Maßnahme sind die rückläufigen Zahlen bei den Vorschlägen der Kandidaten. Nach 157 Nominierungen im Jahr 2008 und 127 Kandidaten 2009 wurden für die Sportlerwahl 2010 nur noch 108 Vorschläge eingereicht. "Wir sind stark daran interessiert, das Verfahren der Bewertung weiter zu entwickeln und transparent zu gestalten. Zur Motivation könnten die nominierten Sportler in den Einheits- und Verbandsgemeinden ausgezeichnet werden", nannte Jörg Augustin, Geschäftsführer des KSB Harz, eine Möglichkeit. Auch die Einbeziehung der Kreisfachverbände wurde als Vorschlag in die Diskussion eingebracht.

"Die Sportlerehrung ist eine wichtige Veranstaltung, den Sport und seine hervorragenden Leistungen in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ich bin erschüttert über die geringe Zahl an Meldungen, von den Wintersportlern liegt nicht ein Vorschlag vor", fügte Landrat Dr. Michael Ermrich an.

Die Jury hat bis zum kommenden Wochenende Zeit, seine besten Sportler in den insgesamt 15 Kategorien (sieben Erwachsene/acht Nachwuchs) zu wählen. Die Ehrung erfolgt für die Jugend am 19. März im Rathaus Halberstadt und für die Erwachsenen am 16. April im Rahmen des "Ball des Sports" im Kultur- und Kongresszentrum Wernigerode.