Nach zwei Siegen in Folge gab es für den SV Eintracht Osterwieck in der Fußball-Landesklasse, Staffel 3, wieder eine Niederlage. Im heimischen Ratsgarten musste sich die Eintracht am Sonnabend dem Tabellenzweiten Lok Aschersleben mit 0:1 Toren geschlagen geben. Das Tor des Tages erzielte Devis Rama in der 66. Spielminute.

Osterwieck. Die Gäste stellten sich als wahre Spitzenmannschaft vor. Mit gekonnten Spielzügen wurde die Eintracht von Beginn an in der Abwehr beschäftigt. Bereits nach acht Minuten gab es die erste dicke Gelegenheit, doch Kilian schoss die Eingabe von Rama völlig freistehend über das Tor. Die Platzherren hatten ihre erste Torchance zwei Minuten später, als Michael Strube nach einem Eckball von Hannes Seubert mit einem Schuss den gegnerischen Torwart prüfte. In der Folgezeit gab es für beide Mannschaft verheißungsvolle Szenen. Osterwiecks Torhüter Sascha Pohl konnte dabei seine Klasse zeigen (23., 28.) und Treffer der Ascherslebener verhindern. Auf der Gegenseite verfehlte Hannes Seubert mit seinem Schuss knapp den Lok-Kasten (25.) und kurz vor der Pause wurde ein Kopfball von Matthias Lewi auf der Linie geklärt (43.). So ging es mit einem 0:0-Unentschieden in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang hatten die Lok-Fußballer mehr vom Spiel und dominierten. Die Eintracht hatte mehr Abwehrarbeit zu leisten, als ihr lieb war. Schlussmann Pohl musste mehrmals klärend eingreifen. Gegen den längst fälligen Führungstreffer der Gäste war er allerdings machtlos. Hannnes Deicke, Valentin Schmidt und Andy Steinkampf ließen sich dabei von einem Lok-Angreifer vernaschen und mussten anschließend zusehen, wie dessen Eingabe Rama aus fünf Metern zum 0:1 im Tor versenkte. Danach rückte Pohl immer mehr in den Blickpunkt und konnte sich mit Klasse-Paraden mehrmals auszeichen (70., 76., 84., 88., 92.). Die Eintracht hatte dagegen nur noch eine Offensivaktion zu bieten. Bei einem Konter wurde Schmidt im Strafraum gefoult, die Schiedsrichterin entschied jedoch auf "Schwalbe" und gab dem Osterwieck Spiel- führer die Gelbe Karte.

"Ein hochverdienter Sieg der Ascherslebener, die sehr gute Spieler in ihren Reihen haben und im Angriff ihre individuelle Klasse zeigten. Wir können uns bei Sascha Pohl bedanken, der uns mit seinen Paraden bis zur letzten Minute im Spiel hielt", so die erste Analyse von Osterwiecks Spielertrainer Sven Hahmann nach dem Abpfiff. Trotz der Niederlage bleiben die Osterwiecker in der Tabelle auf Platz sieben und die Gäste auf Rang zwei.

SV Eintracht Osterwieck: Pohl - Hegewald, Strube (73. Tomczak), Hauch, Steinkampf, Tantius, Deicke (73. Erdmann), Lewi (46. Rösner), Stingl, Schmidt, Seubert;

Lok Aschersleben: Bähsier - Böttger, Anton, Lorentz, Jankuhn, Kuhlberg, Martin, Illiger, Rama, Isa, Kilian;

Torfolge: 0:1 Devis Rama (66.); Schiedsrichter: Viola Tietz (Heudeber); Zuschauer: 89.