Seit rund vier Monaten ist Svetlana Oster ehrenamtliche Integrationsbeauftrage für Magdeburg. "Fast ein Vollzeitjob", zieht sie eine erste Bilanz ihrer Arbeit. Aber auch eine interessante und sehr wichtige Arbeit, wie sie findet.

Magdeburg. Für Svetlana Oster könnte der Tag zurzeit mehr als 24 Stunden haben. "Wenn ich alle Einladungen, die ich bekomme, annehmen würde, hätte ich rund um die Uhr zu tun", sagt Magdeburgs (noch) neue Integrationsbeauftragte, die seit dem vergangenen September im Amt ist. Täglich füllt sich ihr Postfach mit mehr als 20 E-Mails, und das Telefon steht nur selten richtig still.

"Die Menschen kommen mit den unterschiedlichsten Anliegen zu mir", sagt Svetlana Oster. Deutsche und Ausländer, Jugendliche, Erwachsene und Senioren und alle mit ihren ganz besonderen Problemen. "Da muss man sich Zeit nehmen, um ihnen helfen zu können", sagt sie, denn oft sei es mit einem Gespräch nicht getan. "Die Leute brauchen Unterstützung, manchmal muss man mit ihnen zu einer Behörde gehen oder Ähnliches." Das brauche seine Zeit.

Jeden Dienstagnachmittag öffnet Svetlana Oster ihr Büro im Alten Rathaus für eine Sprechstunde. "Das kann dann auch mal bis 22, 23 Uhr dauern", sagt sie. Am Anfang ihrer Arbeit als Integrationsbeauftragte hatte sie auch noch donnerstags eine Sprechstunde, das war dann aber doch zu viel und nur sehr schwer mit ihrer Arbeit als berufstätige Lehrerin zu vereinbaren.

Denn die Arbeit der Integrationsbeauftragten ist ein Ehrenamt. "Manchmal vergessen das die Leute", sagte Svetlana Oster, "und dann sind sie enttäuscht, wenn ich auf ihre Anfragen oder Einladungen nicht gleich reagieren kann." Ihr Ziel sei es, möglichst alle Anfragen auch zu beantworten oder darauf zu reagieren. "Aber das braucht etwas Zeit", bittet Svetlana Oster um Verständnis. "Und so schade wie das ist, aber ich kann wirklich nicht jede Einladung annehmen, so gern ich das möchte."

Große Unterstützung hat Svetlana Oster von Abdoul Coulibaly. Ihr Amtsvorgänger gibt ihr Tipps, wie das eine oder andere Problem zu lösen ist und wo sie am besten nachfragen kann. "Ich will ihn aber nicht zu viel belasten. Er hat einen Vollzeitjob als Koordinator, da kann ich nicht fünf Mal am Tag anrufen und Probleme mit ihm besprechen." Das wäre für ihn zu viel, denn er müsse schließlich auch seine Arbeit machen.

Nach gut vier Monaten zieht Svetlana Oster aber durchaus eine positive Bilanz über ihr Ehrenamt als Integrationsbeauftrage von Magdeburg. "Es ist zwar sehr stressig und ich muss auch noch einiges lernen, aber es ist doch eine gute Aufgabe, bei der man viele Menschen unterstützen kann."