Salzwedel (bkr). Die zweite Mannschaft vom VfB Germania Halberstadt trennte sich am Sonnabend in der Landesliga, Staffel Nord, von Eintracht Salzwedel 1:1 unentschieden. Damit hat Germanias Trainer Ingo Vandreike in diesem Auswärtsspiel seine Zielstellung erreicht und der VfB nach langer Zeit mal wieder einen Punkt mitgenommen.

Die personellen Vorzeichen standen vor der Begegnung schlecht, denn Vandreike musste beim Tabellenfünften auf fünf Stammspieler verzichten. "Um so größer ist das Kompliment, dass ich meiner Mannschaft machen muss. Wie sie sich in Salzwedel präsentiert und sich das Unentschieden verdient hat, war schon toll. Ich bin stolz auf das Team", meinte Vandreike, der auch zwei A-Juniorenspielern das Vertrauen schenkte.

Was die 22 Akteure auf dem Platz boten, war spielerisch nicht vom allerfeinsten. Der Gastgeber begann mit einigem Respekt und hielt sich im Angriff merklich zurück. "Ich hatte die Salzwedeler mit mehr Angriffsfreude erwartet", so der Coach. Gefährlich wurde es für die Germanen nur in der 12. Minute im Anschluss an einem Eckball. Mehr ließ die neu formierte Abwehr der Halberstädter nicht zu. Die kamen ihrerseits nach 20 Minuten zu einem Konter über Florian Köhler und Gil Vicente da Rocha Nunes, der gekonnt seine Farben etwas überraschend in Führung brachte.

Mit einer Großchance für Köhler begann die zweite Hälfte. Mit dem möglichen 2:0 wäre das Spiel entschieden gewesen. Doch dann gab es etwas Unordnung im Spiel des VfB, was die Platzherren nach einer sehenswerten Kombination durch Sven Komnik zum Ausgleich nutzten. In der rest- lichen Spielzeit wurde es dann bei einem Kopfball nur noch einmal im VfB-Strafraum gefährlich (84.). Für die Germanen hatten Peter Rumlich (73.) aus spitzem Winkel und Tom Hufmüller (80.) zwei gute Torgelegenheiten.

VfB Germania Halberstadt II: Löffke - Schwarzenberg, Möller, Rumlich, Hufmüller, Rathsack, da Rocha Nunes, Köhler (72. Neuhaus), Staat, Lorenz, Uthe;

Torfolge: 0:1 Gil Vicente da Rocha Nunes (19.), 1:1 Sven Komnick (52.); Schiedsrichter: Marco Uhlmann (Welsleben), Zuschauer: 120.