Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg wartet im neuen Jahr weiter auf den ersten Sieg. Nach einer insgesamt enttäuschenden Leistung hieß es am Sonnabend gegen den SV Wilhelmshaven 1:1 (0:1). Wolf rettete wenigstens einen Punkt.

Magdeburg. Vor allem in der ersten Halbzeit lief beim Club wenig zusammen. Der frühe Rückstand durch Wegner, der von einem Fehlpass Bauers profitierte, dann Halke den Ball durch die Beine spitzelte und schließlich Tischer keine Chance ließ, verunsicherte die Blau-Weißen noch mehr. Kapitän Bauer erkannte hinterher völlig zu Recht: "Der Wille war zu 100 Prozent da. Aber wir haben uns zu wenig bewegt und dadurch zu viele lange Bälle gespielt."

Schon nach einer Viertelstunde forderte der eigene Anhang: "FCM erwache!" Doch es wurde nicht besser. Die Platzherren in dieser Phase ohne Mut, ohne Ideen, ohne Durchsetzungsvermögen. Und die wenigen Chancen gegen eine keineswegs sattelfeste Gäste-Abwehr blieben ungenutzt. So glich der Torschuss von Becker eher einer Rückgabe (21.), und acht Minuten später bekam der gleiche Spieler den Ball in aussichtsreicher Position nicht unter Kontrolle. Die logische Konsequenz zur Pause: ein gellendes Pfeifkonzert.

Trainer Kaiser reagierte, brachte mit Sumelka und Scharlau zwei neue Spieler und beorderte Bauer von der Position des Innenverteidigers ins Mittelfeld. Die Umstellungen fruchteten zumindest dahingehend, dass sich der FCM nun mehr zutraute und mehr "zweite" Bälle gewann.

Die Hoffnungen auf den ersten Dreier im Jahr 2011 stiegen, als nach einem Standard der Ausgleich fiel. Ein Freistoß von Rodrigues flog zunächst an Freund und Feind vorbei, ehe Wolf am langen Pfosten stehend vollstreckte (62.).

Allerdings blieben die Jadestädter jederzeit über Konter gefährlich und hätten nach 68 Minuten eigentlich erneut in Führung gehen müssen, als ein Flachschuss von Karli nur um Zentimeter das Tor verfehlte. Kurz zuvor erst hatte Halke auf der Linie gerettet. Rodrigues: "Es war eine schwierige Situation. Wilhelmshaven hat früh geführt und sehr tief gestanden, es uns dadurch schwer gemacht. Deswegen ein Kompliment an unsere Mannschaft, dass sie in der zweiten Halbzeit mit dem nötigen Willen zumindest einen Punkt geholt hat."

Spielerische Höhepunkte gab es aber auch nach dem Wechsel keine, so dass es am Ende leistungsgerecht 1:1 hieß.

Gäste-Trainer Steinbach war dennoch nicht zufrieden: "Wir haben zwar zum ersten Mal mit Magdeburg auf Augenhöhe agiert, dennoch zwei Punkte liegengelassen." Kollege Kaiser meinte: "Es ist nicht bei allen Spielern das nötige Selbstvertrauen da. Speziell nach dem frühen Rückstand war das zu sehen. Unterm Strich haben wir zu wenig unsere Qualitäten abgerufen. Deswegen bin ich auch enttäuscht."

FCM: Tischer – Müller, Halke, Bauer, Neumann, Wijks (46. Scharlau), Becker (61. Verkic), Rodrigues, Stiefel (46. Sumelka), Georgi, Wolf

Wilhelmshaven: Rickert – Schlüter, Schalle, Puttkammer, Gaebler, Boateng (53. Bärje), Softic, Broniszewski, Karli (71. Jurez), Storey, Wegner (87. Diamesso)

Schiedsrichter: Wiatrek (Witzenhausen). Zuschauer: 3261. Tore: 0:1 Wegner (13.), 1:1 Wolf (62.). Gelb: – / Puttkammer, Wegner, Bärje