Ilsenburg (fbo). Das Harzer Derby gegen die Spielgemeinschaft Thale/Westerhausen hat Gastgeber HV Ilsenburg mit 23:17 (10:7) für sich entschieden.

Nach einer Schweige- und Gedenkminute für den kürzlich verstorbenen Vereinsvorsitzenden Hermann Thiemann fanden die Gastgeber nur schwer in die Partie. Im Angriff brachte der HVI beinahe nichts zustande, so musste Trainer Michael Löwe schon nach neun Minuten mit der Auszeit reagieren. Ab der 20. Minute beteiligte sich auch der Gastgeber am Torewerfen, drehte einen Rückstand zur 6:4-Führung. Florian Fahrtmann mit seinen sechs Treffern im ersten Durchgang war es zu verdanken, dass der HVI noch im Rennen blieb und mit 10:7 sogar einen Vorsprung in die Halbzeitpause brachte.

Deutlich besser lief es in der zweiten Halbzeit. Über das 14:8 und 17:12 zog Ilsenburg auf 19:12 davon. Grundlage hierfür war eine sicherer Abwehrverbund mit einem hervorragend aufgelegten Keeper Steffen Homann dahinter. Im Angriff tat sich der HVI weiterhin schwer, aber weil auch Thale mit insgesamt 17 Toren offensiv unter seinen Möglichkeiten blieb, brachte das Löwe-Team den Sieg nach Hause.

Der Trainer fasste die zwei Punkte im Derby so zusammen: "Wer hätte gedacht, dass 23 Tore in eigener Halle zum Sieg reichen. Egal, unter diesen schwierigen Bedingungen zählt nur der Erfolg. Die Einstellung und der Kampf passten. Jetzt wollen wir auch die nächsten zwei Heimspiele siegreich gestalten."

HV Ilsenburg: Homann, Gelinski – Eckhardt (3), Scharun, Sadowski, Glage (1), Hoffmann (2), Dallmann (1), Kausch (2), Stecker (2), Hausmann (2), Müller (1), Fahrtmann (9/6).