Die sportliche Krise des abstiegsbedrohten Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg hat viele Ursachen. Eine davon ist die unübersehbare Heimschwäche. Da weisen die Elbestädter mit mageren neun Punkten und lediglich zehn Toren in neun Spielen die drittschlechteste Bilanz aller 16 Vereine auf (siehe auch unten stehende Tabelle).

Magdeburg. In der Hinrunde kam der Club in der MDCC-Arena nur zu zwei Heimerfolgen – am 4. September zu einem glücklichen 1:0 gegen Ober-neuland und am 17. Oktober zu einem 2:0 – das erste und einzige Mal, wo überhaupt zwei Treffer erzielt wurden – über einen stark ersatzgeschwächten ZFC Meuselwitz. Das war‘s. Es folgten noch zwei Remis gegen den HSV II und Türki-yemspor (jeweils 1:1) und vier Niederlagen, darunter das desaströse 1:6 gegen Chemnitz.

In der Rückrunde, so hatte es Trainer Ruud Kaiser zuletzt mehrfach verkündet, sollte alles besser werden. Doch sein Team strafte ihn Lügen. Beim HSV II ging der Auftakt nach der Winterpause mit 0:2 daneben, und beim jüngsten 1:1 zu Hause gegen Wilhelmshaven gehörte die erste Hälfte zu den schwächsten der gesamten Serie.

Der Holländer verteidigte sich gestern: "Fußballspiele werden oft durch Details entschieden. Wenn wir die große Chance durch Georgi nutzen und 1:0 in Führung gehen, läuft solch eine Partie ganz anders. Dann muss der Gegner kommen, können wir unsere schnellen Leute einsetzen. Doch so mussten wir quasi gegen eine Mauer anrennen."

Der 50-Jährige weiß zwar, dass die Stimmung momentan aufgeladen ist und mitunter die Nerven blank liegen, doch er erwartet trotzdem eine faire Bewertung: "Man muss immer Realist bleiben, nicht alles schlechtreden. Es war sicherlich kein gutes Spiel unsererseits, aber wir hatten allein in der ersten Hälfte drei Riesenchancen. Nach der Pause haben wir noch mehr nach vorne gespielt, nur ist uns nicht viel gelungen. Mein Kollege (Wolfgang Steinbach/d. Red.) hat vieles anders gesehen und sich aufgeführt wie ein kleiner König. Aber man sollte auch nicht vergessen, dass wir aus beiden Spielen zusammen vier Punkte gegen Wilhelmshaven geholt haben (Hinspiel 3:0/d. Red)."

Dennoch räumt Kaiser ein, dass sich sein Team daheim immer dann schwer tut, wenn der Gegner tief steht und sich auf die Defensive beschränkt. Deswegen scheint die Variante mit Kapitän Daniel Bauer auf der Position des Innenverteidigers auch vom Tisch. Der 28-Jährige wird vermutlich künftig wieder den Antreiber im Mittelfeld spielen. Kaiser hielt sich allerdings noch bedeckt, wenngleich er deutlich machte, "dass Bauer in der Innenverteidigung nicht so funktioniert hat wie ich mir das vorstelle".

Heimbilanz Regionalliga Nord

1.Chemnitzer FC1030:725

2.VfL Wolfsburg II917:823

3.Energie Cottbus II1013:918

4.Hamburger SV II1019:1017

5.VfB Lübeck915:917

6.RB Leipzig813:715

7.Hallescher FC912:715

8.Hannover 96 II1018:1314

9.VFC Plauen714:813

10.Eintr. Braunschweig II1012:813

11.Hollstein Kiel818:1111

12.Hertha BSC II714:1111

13.SV Wilhelmshaven810:1711

14.TSV Havelse913:1510

15.ZFC Meuselwitz811:1310

16.1. FC Magdeburg910:159

17.FC Oberneuland910:208

18.Türkiyemspor103:182