Wernigerode (fbo). Am 17. Spieltag der Sachsen-Anhalt-Liga bestreitet der HV Wernigerode ein Heimspiel. Zu Gast in der Stadtfeldhalle ist heute um 17 Uhr der Tabellenvierte SV Langenweddingen.

Befragt man Trainer Maik Lange zum aktuellen Gegner, fällt ihm in erster Linie der letzte Vergleich seiner Mannschaft in Langenweddingen ein. Im Hinspiel sah es beim Halbzeitstand von 10:9 für die Gastgeber noch annehmbar aus. Was aber in der zweiten Halbzeit folgte, "ging gar nicht", so Lange. Sein Team ließ etliche Torwürfe ungenutzt. Matthias Krüger im SVL-Tor hatte seinen Kasten förmlich vernagelt. Die Partie entwickelte sich aus Sicht der Harzer immer mehr zum Duell gegen den "SV Krüger". Am Ende unterlagen die Wernigeröder aufgrund der überragenden Torhüterleistung des Gastgebers 17:26. So wenig Tore vom HVW, das hatte man bis dato ewig nicht erlebt.

Heute nun soll es von Beginn an besser laufen für die Harzer, Maik Lange: "Wir müssen die Partie mal von Beginn an bestimmen, dürfen keinem Rückstand hinterherlaufen und wollen eine klare Linie durchziehen." Zwar riss der SVL auswärts bisher noch keine Bäume aus, aber unterschätzt wird der Gegner keineswegs: "Richtig, die Gäste haben erst einmal auswärts gewonnen, aber meinetwegen kann es auch dabei bleiben", ergänzt Lange.

Ziel des Gastgebers sind zwei Punkte. "Es ist ein schwerer Gegner, aber ein Sieg ist möglich", so der HVW-Trainer. Diesmal stehen ihm 14 Spieler zur Verfügung. Norman Hoffmann hat diese Woche nicht trainiert. Sein Einsatz ist noch fraglich.