Blankenburg. Der sonst im eigenen Sportforum so torhungrige Blankenburger FV hat erstmals in dieser Spielserie daheim keinen Treffer erzielt. Die Partie Tabellensiebter gegen Dritter – zu Gast war die SG Reppichau – endete torlos 0:0.

Auf der Torhüterposition ließ Blankenburgs Trainer Matthias Fieberling wieder rotieren. Für den zuletzt aktiven Christian Richter rückte diesmal Kersten Lüttich zwischen die Pfosten.

Die lediglich 42 Zuschauer im Blankenburger Sportforum erlebten eine Partie mit wenigen Torchancen, es dominierte Einsatz, Kampf und Leidenschaft auf dem rutschigen und leicht mit Schnee bedeckten Geläuf. Standprobleme auf beiden Seiten ließen kaum Spielfluss zu. Im Gegensatz zum Spiel in Köthen zeigten sich die Blütenstädter jedoch deutlich gefestigter, traten wieder selbstbewusster auf.

Jede Mannschaft hatte über die 90 Minuten nur eine große Möglichkeit zum Tor. Reppichau machte in der ersten Halbzeit den Anfang. Nach einem Freistoß kam der Ball zu Oliver Endert. Dessen Schuss parierte Kersten Lüttich aber sicher. Blankenburg wartete mit seiner Chance bis zur 80. Spielminute. Nach einem Pass von der rechten Angriffsseite ging Sebastian Fabich allein auf das Tor von Reppichaus Schlussmann Sven Wunderlich zu. Der Abschluss folgte schließlich aus rund acht Meter Torentfernung. Auch hier war der Keeper der Gewinner des Duells. Wunderlichs Reflex verhindert die Blankenburger Führung.

Ansonsten fand die Begegnung zwischen beiden Strafräumen statt. Die meiste Bewegung des kampfbetonten Spiels war im neutralen Mittelfeld.

Blankenburgs Trainer Matthias Fieberling freundete sich mit dem 0:0 gegen den Tabellendritten an: "Ich bin zufrieden. Die Partie wurde in erster Linie von beiden Seiten mit kämpferischen Tugenden geführt. Auf dem schwer bespielbaren Untergrund gab es jeweils eine Riesen-Chance. Gegenüber dem Köthen-Spiel hat sich meine Mannschaft besser verkauft. Der Punkt ist für beide Mannschaften verdient. Wir haben gezeigt, dass wir mit der richtigen Einstellung mit jedem Gegner mithalten können. Reppichau hat ein gutes Team beisammen. Ich kann mit dem 0:0 meiner jungen Mannschaft gegen diese erfahrene Truppe sehr gut leben."

Als nächstes tritt der Blankenburger FV beim Tabellenvierten SV Westerhausen an.

Blankenburger FV: Lüttich – Beck, Schröder, Wanka, Zobel (78. Schmidt), Rudolf (49. Effler), Lehmann, Fabich, Schreiber, Weidner, Neumann;

Tore: Fehlanzeige;

Schiedsrichterin: Viola Tietz (Heudeber);

Zuschauer: 42.