Herrenkrug. Licht am Ende des Tunnels, oder besser gesagt, Licht am Ende der Brücke gibt es in diesem Fall auf dem Herrenkrugsteg zu sehen. Denn die Brücke, die den Elbauenpark auf der Ostseite mit dem Industriehafen auf der Westseite verbindet, kann auch nachts wieder im Hellen überquert werden.

Einige Wochen hatte die Beleuchtungssituation auf dem Herrenkrugsteg die Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg (MVGM), die ihn im Auftrag der Natur- und Kulturpark Elbaue GmbH bewirtschaftet, auf Trab gehalten. Zunächst hieß es aus dem Unternehmen, das Problem der ausgefallenen Leuchten, immerhin 26 von 49, sei überhaupt nicht bekannt. Etwas später wurde gemutmaßt, dass der empfindliche Dämmerungsschalter für die ungewollte Dunkelheit sorge. Der Besuch eines Elektrikers brachte schließlich Klarheit: Tatsächlich war der Dämmerungsschalter kaputt, der neu installierte Ersatzschalter brachte aber keine Besserung: Noch immer war es dunkel auf der Brücke.

Jetzt ist man bei der MVGM dem Problem auf die Spur gekommen. Denn zusätzlich zum Dämmerungsschalter war auch ein Großteil der Glühbirnen defekt. Inzwischen wurden diese von Mitarbeitern ausgetauscht. Nach Aussage von Manfred Stietzel, dem kaufmännischen Leiter der MVGM, sind derzeit "von 49 Lampen lediglich 4 Lampen defekt." Die Auswechslung dieser defekten Lampen sei bereits beauftragt worden, so Stietzel weiter.

Ein Ortsbesuch am Abend bestätigte die Aussage: der Herrenkrugsteg leuchtet. Volksstimme-Leser Andreas Berg, der ursprünglich auf die mangelhafte Beleuchtungssituation aufmerksam gemacht hat, wird‘s freuen.