Beim Harz Gebirgslauf 1978 e.V. Wernigerode hat der Generationenwechsel eingesetzt. Mit mehr Verantwortung wurde der 25-jährige Florian Hausl ausgestattet. Im Gespräch mit Sportredakteur Florian Bortfeldt gibt er Auskunft über seine zukünftigen Aufgaben und anstehende Höhepunkte des Vereins.

Volksstimme: Herr Hausl, welche Funktion genau füllen Sie im Harz-Gebirgslauf aus?

Florian Hausl: Nach meinen vielen Jahren als aktiver Läufer ist mir der Verein ans Herz gewachsen. Deshalb möchte ich mich gern für eine erfolgreiche Fortführung engagieren. Schon seit Mai 2008 führe ich die Tätigkeit des Finanzwartes in der Abteilung Leichtathletik aus. In dieser Zeit habe ich die Finanzen neu strukturiert und dem Verein ein solides Standbein aufgebaut. Zusätzlich kümmere ich mich um die Mitgliederverwaltung und Wettkampfmeldungen. Bereits den letztjährigen Harzer Läufertag habe ich hinsichtlich Planung und Auswertung organisiert. Nachdem sich Ehrenfried Bänsch nun zu Jahresbeginn zur Ruhe gesetzt hat, ist es für mich selbstverständlich, seine Aufgaben zu übernehmen und damit alle leichtathletischen Wettkämpfe auch in Zukunft anbieten zu können.

Volksstimme: Allein das Arbeitsfeld von Ehrenfried Bänsch war nicht zu unterschätzen. Gemeinsam mit dem Ressort Finanzen haben Sie offensichtlich viel Verantwortung bekommen. Gibt es für Sie Unterstützung, wer hilft Ihnen bei der vielen Arbeit?

Hausl: Natürlich wäre es unmöglich, die Veranstaltungen allein durchzuführen. Ich kann neben den "alten Hasen" vor allem auf die vielen helfenden Hände der Sportlereltern bauen und habe mit Wilhelm Lutter und Peter Simm zwei Erfahrene an meiner Seite.

Volksstimme: Steht der verdienstvolle Ehrenfried Bänsch Ihnen auch noch unterstützend zur Seite, quasi als Mentor zum Einstieg in das von ihm über Jahre betreute Aufgabenfeld?

Hausl: Ehrenfried hilft uns mit seiner jahrelangen Erfahrung auch weiterhin tatkräftig. Ich kann mir vorstellen, dass er gänzlich ohne die Leichtathletik auch nicht auskommen würde.

Volksstimme: Welche Pläne verfolgt der HGL in diesem Jahr, gibt es neben den bekannten Höhepunkten andere Neuheiten und Veränderungen?

Hausl: Bereits am vergangenen Wochenende haben wir unser Hallensportfest ausgerichtet, zu dem alle Schulen des Altkreises Wernigerode eingeladen waren. Im Mai und Juni bieten wir dann für die Schulen den Waldlauf im Lustgarten sowie das Mehrkampfmeeting und die Harbig-Gedenkläufe im Sportforum an. Für alle älteren Lauffreunde finden in diesem Jahr wieder der Stundenlauf, der Armeleuteberglauf und der Silvesterlauf – als traditioneller Abschluss des Sportjahres – statt. Als Höhepunkte stehen der Harzer Läufertag im August und der Harz-Gebirgslauf am 8. Oktober auf dem Programm. Mir schweben bereits einige neue Läufe vor, die aber erst abgeklärt werden müssen und in ihrer Ausführung auch von meiner beruflichen Zukunft abhängen.

Volksstimme: Noch wehrt sich der Winter beträchtlich, aber der Frühlingsbeginn steht bevor. Wie beendet der HGL die kalte Jahreszeit, welche sportlichen Veranstaltungen stehen noch an?

Hausl: Einige unserer jüngsten Athleten schließen die bisherige erfolgreiche Hallensaison an diesem Wochenende mit den Bezirksmeisterschaften in Magdeburg ab. Danach konzentrieren wir uns auf verschiedene Cross- und Volksläufe, darunter den Celler Wasa-Lauf und den Blankenburger Regensteinslauf, der ja am 20. März stattfindet.