Osterwieck (bkr). Eintracht Osterwieck und der Quedlinburger SV trennten sich im Ratsgarten 3:3 unentschieden.

Zunächst dominierten die beiden Abwehrreihen. Das erste Signal der Gäste gab Reza Hormozi mit einem 25-Meter-Schuss ab, der von Sebastian Pohl prächtig pariert wurde (32.). Sechs Minuten später hatten die Gäste Grund zum Jubeln, als Sebastian Grimmer einen Gabriel-Freistoß zum 0:1 einschoss. Kurz vor dem Pausenpfiff wurden dann auch die Angriffsbemühungen der Platzherren belohnt. Christoph Tantius sorgte für den Ausgleichstreffer der Eintracht.

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten verstärkten die Osterwiecker die Offensive. Der an diesem Tag überragende Tan- tius (48., 50.) und Hannes Deicke (49.) hatten gute Gelegenheiten, ihre Mannschaft in Führung zu bringen. In der 55. Minute sorgte dann Tantius für die längst fällige Führung. Damit schien die Eintracht auf der Siegerstraße. Doch der QSV gab sich nicht geschlagen. Er brauchte zwar einige Minuten, um sich vom Gegentor zu erholen, hatte dann aber durch Marcus Brenner (62.) und Könnecke (65.) zwei gute Chancen zum Ausgleich. Nachdem ein Schuss von Osterwiecks Thomas Großhennig auf der Tor- linie geklärt wurde (69.), entschied der Schiedsrichter beim folgenden Gegenangriff nach einem Handspiel auf Elfmeter. Den verwandelte Brenner zum 2:2. Danach waren die Quedlinburger am Drücker und hätten durch Andreas Weidner (75.) und Erik Brahmann (79.) auch in Führung gehen können. In den letzten zehn Minuten mobilisierte die Eintracht noch einmal alle Kräfte, doch ihre Bemühungen erhielten in der 90. Minute einen herben Dämpfer. Hormozi brachte nach einem Alleingang den QSV in Führung. Doch in der Nachspielzeit gab der Unparteiische noch einen Elfmeter, diesmal für die Eintracht. Tantius ließ sich die Chance nicht entgehen und sorgte somit noch für den glücklichen Ausgleich.

"Es war ein hervorragendes und faires Spiel beider Mannschaften. Das 3:3 ist ein gerechtes Ergebnis. Ein Kompliment an das Schiedsrichter- kollektiv", meinte QSV-Trainer Reiner Kriese nach dem Spiel.

Eintracht Osterwieck: Pohl - Hegewald, Perle, Hauch, Steinkampf (70. Rösner), Tantius, Deicke (70. Erdmann), Strube, Huchel (46. Großhennig), Schmidt, Seubert;

Quedlinburger SV: Hesse - Brahmann, Hiesener, Frye, Gabriel (46. Thomas), Weidner, Brenner, Grimmer, Homozi, Könnecke (86. Färber), Kliemt;

Torfolge: 0:1 Sebastian Grimmer (38.), 1:1 Christoph Tantius (45.), 2:1 Christoph Tantius (55.), 2:2 Marcus Brenner (Handstrafstoß, 71.), 2:3 Mohammad Reza Hormozi (90.), 3:3 Christoph Tantius (Foulstrafstoß, 90.+1); Schiedsrichter: Volker Bühring (Böhnshausen); Zuschauer: 116.