Der HV Ilsenburg hat die Spannung im Titelkampf der Handball-Verbandsliga weiter angeheizt. Mit einem 24:23-Er-folg über den Tabellenführer Post SV Magdeburg zog das Team von Trainer Michael Löwe mit dem Spitzenreiter gleich, knapp dahinter lauern Aufsteiger Eintracht Gommern, der Magdeburger SV 90 und die SpG Thale/Westerhausen.

Ilsenburg. Vor toller Zuschauerkulisse fanden die Einheimischen nur schleppend in die Partie, nach 1:3-Rückstand legte das Löwe-Team aber eine deutliche Steigerung hin. Mit sechs Toren in Folge zog der HVI auf 7:3 davon und baute die Führung bis zur 20. Minute auf 10:5 aus. Umstrittene Zeitstrafen der Schiedsrichter, die mit ihren Entscheidungen auf beiden Seiten für viel Unmut sorgten, ließen den Vorsprung auf 11:8 zusammen schmelzen. Erst bekam Matthias Eckardt wegen Meckern eine doppelte Zeitstrafe aufgebrummt, dann mussten nach einem Foul gleich zwei HVI-Spieler vom Feld.

Die verbliebenen drei Ilsenburger (Hoffmann, Hausmann, Stecker) kämpften vorbildlich und erzielten durch Fabian Hausmann sogar einen Treffer. Kurz vor der Pause vergab der HVI die Chance zum 15:10, stattdessen verkürzte der Spitzenreiter auf drei Tore. Zu allem Überfluss kassierte Eckardt kurz vor der Pause seine dritte Zeitstrafe und musste vorzeitig unter die Dusche.

Dieser Verlust hinterließ beim HVI Spuren. Nach Wiederanpfiff wendete Post Magdeburg den Rückstand in eine 17:15-Führung um – das Spiel schien zu Gunsten der Elbestädter zu kippen. Doch die Ilsenburger bewiesen Moral und übernahmen mit vier Toren in Folge zum 20:18 wieder die Führung. In dieser Phase erzielten vor allem die beiden Außenspieler Steven Glage und Eric Kunze wichtige Treffer. In den Schlussminuten verpassten Chris Sadowski per Siebenmeter und Florian Fahrtmann (Lattenwurf) die Entscheidung. Der letzte Freiwurf der Post‘ler blieb jedoch in der Abwehr hängen und danach kannte der Jubel in der Harzlandhalle keine Grenzen.

HV Ilsenburg: Gelinski, Homann - Fahrtmann (2), Eckardt (5/3), Dallmann (1), Hoffmann (4), Glage (3), Kausch (1), Kunze (3) Stecker (1), Hausmann (2), Melzian, Scharun (1), Sadowski (1/1).

Zeitstrafen: HVI 9 + Rot für Matthias Eckardt (30./dritte Zeitstrafe) - Post 3 + Rot für Christopher Ebert (55./grobes Foulspiel); Siebenmeter: HVI 6/4 - Post 5/3.