Nach zuletzt zwei Punkten aus vier Begegnungen hat sich Gastgeber Blankenburger FV mit einem Sieg zurück gemeldet. Das Altkreis-Derby gegen die abstiegsbedrohte Germania aus Wernigerode siegten die Blütenstädter mit 2:1 (2:1).

Blankenburg (fbo). Direkt mit Anpfiff gingen beide Mannschaften energisch zur Sache. Einige kleinere Fouls prägten früh diese Partie. Damit machten beide Seiten deutlich: Wir wollen heute drei Punkte einfahren. Sowohl der BFV, als auch Germania wirkten im Vergleich zur Vorwoche deutlich wacher und agiler.

Lehmann legte einen Freistoß weit am Gehäuse von Hertwig vorbei (2.). Im Gegenzug wollte es Franke besser machen, blieb mit seinem Freistoß aber auch ohne Erfolg. Meishner hatte den Führungstreffer auf dem Fuß (9.). Nach schöner Vorarbeit von Anschiz wurde sein Schuss zu einem Eckball abgewehrt. Im Blankenburger Strafraum konnten die Germanen danach aus dem Gewühl heraus nicht abschließen (13.). Matschke leitete nur eine Minute später auf der rechten Seite einen Angriff ein. Der böige Wind machte allerdings einen Strich durch die Rechnung – Dobias bekam den Ball freistehend nicht mehr unter Kontrolle. Als der Gastgeber vor dem Tor der Germanen auftauchte, war Keeper Hertwig auf dem Posten, klärte kurz vor dem einschussbereiten Fabich.

Eine Freistoßsituation führte zur verdienten Führung der Gäste (21.). Mit einem unhaltbaren Schuss markierte Franke das 0:1. Nach diesem Treffer wirkte der BFV etwas konsterniert. Matschkes Treffer kurz danach zählte nicht, da der Assistent auf Abseitsstellung entschied – eine wahrlich knifflige Situation. Der Gastgeber nutzte wegen des Gegenwindes nur das Kurzpassspiel, schlug bis dahin aber kein Kapital aus den Angriffen. So sorgten Freistöße aus einiger Entfernung für wenig Gefahr. Franke‘s Ball landete am BFV-Außenpfosten. Ein Freistoß von der Strafraumgrenze entschärfte Hertwig sehenswert. Jetzt verlor Wernigerode nach und nach den Faden, auch die Zuteilung passte nicht mehr. Der Gastgeber nahmen die Zügel in die Hand. Den Freistoß von Lehmann konnte Hertwig zwar noch parieren, ließ das Leder aber nach vorn abprallen, wo Fabich lauerte und kaltschnäuzig zum 1:1 abstaubte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit-Pause.

Direkt mit dem ersten Angriff erhöhte der Gastgeber auf 2:1. Ein langer Pass auf Fabich und das fehlerhafte Abwehrverhalten von Schlussman Hertwig – der auf seiner Linie verharrte, statt dem Ball entgegen zu laufen – leiteten diesen Treffer ein. Fabich musste viel Aufwand betreiben, um noch an diesen Pass heranzukommen. Völlig frei und noch durch die "Hosenträger" bestrafte Fabich dieses Abwehrverhalten und erzielte die 2:1-Führung.

Nach einer kurzen Schockstarre fand Germania schnell wieder ins Spiel zurück. Franke hatte den Ausgleich per Freistoß auf dem Fuß, traf mit einem satten Schuss nur den rechten Außenpfosten (55.). Auch die Nachschüsse wurden nicht im Ziel untergebracht. Freistöße für den BFV (57., 59. und 60.) blieben ohne Erfolg. Zablinski‘s Kopfball parierte BFV-Keeper Lüttich. Germania legte nun alles in die Waagschale und wurde immer offensiver. Die Hintermannschaft des BFV hatte viel zu tun. Auf der anderen Seite vergaben die Blankenburger ihre Konter leichtfertig. Die Schlussphase gehörte allein den Germanen, der Einsatz wurde jedoch nicht mehr mit dem Ausgleich belohnt. Das letzte Achtungszeichen setzte Mandrella, der das Spielgerät an den Querbalken wuchtete.

BFV-Trainer Fieberling nach dem Spiel: "Wir haben uns für das 0:4 in Westerhausen rehabilitiert. Der Sieg war vielleicht am Ende etwas glücklich, aber ich denke, wir waren spielerisch die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Germania war durch Standards sehr torgefährlich. Wir haben uns das erste Mal in der Rückserie als Team präsentiert."

Blankenburger FV: Lüttich – Beck, Wanka, Schmidt, Zobel. Effler, Lehmann, Fabich (85. Weidner), Yunus Leventyüz, Bartel (73. Kühnel), Schreiber;

Germania Wernigerode: Hertwig – Meyer, Schönfelder (77. Buchholz), Matysiak (46. Zablinski), Mandrella, Franke, Matschke, Dobias, Yasar Leventyüz, Meishner, Anschiz (86. Karbaum);

Torfolge: 0:1 Matthias Franke (21.), 1:1 Sebastian Fabich (38.), 2:1 Sebastian Fabich (46.); Zuschauer: 52; Schiedsrichter: Tim Kohnert (Ballenstedt).