Halberstadt (fbo). "Ein geiles Spiel", fasste Halberstadts Trainer Andreas Petersen freudetrunken nach der Begegnung beim FSV Wacker Gotha zusammen. Am 20. Spieltag siegten die Vorharzer mit 4:1.

Die Gäste waren von Beginn an überlegen. Sowohl körperlich, als auch konditionell spielten die Halberstädter im Volkspark-Stadion in einer anderen Liga. Zwar litt die Begegnung auch unter einigen Unterbrechungen, insgesamt aber bot der VfB spielerisch eine tolle Leistung. Den Torreigen eröffnete Rückkehrer Fait-Florian Banser. Er verwertete eine Hereingabe von Michael Preuß per Kopf (34.). Die erste und einzige Möglichkeit der Thüringer sollte den Ausgleich bringen. Germania pennte kurzzeitig in der Defensive, so dass ein harmloser Konter doch noch zum Gegentor führte (42.).

Die Überlegenheit der Petersen-Elf drückte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit in weiteren Toren aus. Jan Mutschler, der erstmals in dieser Saison von Beginn an spielte (für den verletzten Horst Rau), traf voll in den Winkel (56.). Wieder war Preuß der Vorbereiter. Wenig später trat der Flügelflitzer selbst als Schütze in Erscheinung. Einen Eggert-Freistoß setzte Banser zunächst an die Querlatte, ehe Preuß zum 3:1 erhöhte (58.). Den Schlusspunkt setzte wiederum Mutschler mit seinem zweiten Saisontreffer. Diesmal brachte er einen ruhenden Ball per Freistoß im gegenerischen Kasten unter (69.). Gotha hatte dem VfB-Angriffsdruck bis zum Abpfiff nichts entgegenzusetzen.

"Das macht mich wirklich stolz, dieser Mannschaft zuzusehen", resümierte Germanias Trainer Petersen danach.