Jüngere Menschen für die Landtagswahl zu interessieren und sie über die Spitzenkandidaten zu informieren, das wollen Journalistikstudenten der Hochschule Magdeburg. Ihre Idee: In einem virtuellen WG-Casting den Politiker suchen, mit dem es sich für die nächsten vier Jahre am besten in der Mega-WG Sachsen-Anhalt wohnen lässt.

Herrenkrug. Hat Wulf Gallert die gemeinsame WG-Kasse besser im Griff als Reiner Haseloff und Jens Bullerjahn? Bringt Claudia Dalbert mit ihrem Einzug den Öko-Strom ins Haus? Und kann Veit Wolpert seinen studentischen Mitbewohner mit Stipendien weiterhelfen? Den passenden Mitbewohner zu finden, ist eine schwierige Angelegenheit. Wenn die Wohnfläche mehr als 20 000 Quadratkilometer umfasst und fast zweieinhalb Millionen Mitbewohner von den Entscheidungen "des Neuen" betroffen sind, macht das die Sache nicht leichter.

Entscheidungshilfe für die anstehende Landtagswahl will ein Projekt von Journalistikstudenten der Hochschule Magdeburg mit dem Online-Projekt "Programmplatz40" geben. Hier inszenieren sie über kleine Videos eine Art öffentliches WG-Casting mit den Spitzenkandidaten der Parteien, um so deren politischen Ziele für das Land gegenüberzustellen. Über all dem thront die Frage: Mit welchem Spitzenpolitiker möchte ich in Zukunft in Sachsen-Anhalt zusammenleben?

Entstanden ist die Idee im Rahmen ihres Studiums. Denn der Lehrplan sieht im fünften Semester, das für die Journalistikstudenten im Oktober 2010 begann, ein Praxisprojekt vor. "Viele von uns fanden, dass wir uns zu wenig mit Politik befassen", sagt Homepage-Verantwortliche Jessica Schöberlein. Da kamen die anstehenden Landtagswahlen gerade recht. Die 15 Studenten, von denen sich manche erst im dritten Semester befinden, entwickelten gemeinsam mit ihrer Professorin Ilona Wuschig das Konzept, unterstützt werden sie vom MDR.

"Dreh- und Angelpunkt des Projekts ist natürlich die Polit-WG, die einen neuen Mitbewohner sucht", sagt Jessica Schöberlein. "Aber auf unserer Internetseite gibt es noch andere interessante Dinge zu entdecken."

Da sind zum Beispiel Videos der französischen Kommilitonin Mathilde, die – mit dem Klischee der naiven Austauschstudentin spielend – den hiesigen Landtag erkundigt und sich von Mitarbeitern mal grundlegend erklären lässt, wie das eigentlich alles so funktioniert mit der Politik hier in Sachsen-Anhalt. Da sind aber auch kurze Filme, in denen wildfremde Menschen miteinander an einem in der Öffentlichkeit aufgestellten Klapptisch sitzen und über landespolitische Themen diskutieren.

Mit dem Erfolg ihres Projekts sind die Studenten zufrieden. Seit die Internetseite Mitte Januar online gegangen ist, wurde sie 4600 Mal geklickt. "Darauf sind wir sehr stolz, aber wir sind auch überrascht, wie groß das Projekt in der kurzen Zeit geworden ist" sagt Jessica Schöberlein. Inzwischen überlegen die Studenten, ob sie die Internetseite auch über die Landtagswahl hinaus betreiben wollen.

www.programmplatz40.tv