Die Sportjugend im KreisSportBund Harz steht auch 2011 vor einem ereignisreichen Jahr. Volksstimme-Redakteur Ingolf Geßler sprach mit dem "Dynamischen Duo der Sportjugend" – dem Vorsitzenden Volker Hoffmann und Sportjugend-Koordinator Bernd-Peter Winter.

Volksstimme: Die Sportjugend Harz traf sich dieser Tage zu ihrer dritten Klausur. Sind die hohen Erwartungen an dieses Treffen erfüllt worden?

Volker Hoffmann: Es waren aufregende, anstrengende Stunden – und ich denke das Resultat kann sich sehen lassen. Aber das ist die logische Konsequenz, wenn man ein gutes, vielfarbiges, kompetentes Konzept in Sachen Kinder- und Jugendarbeit vorlegen will und auf die aktuellen Trends und Zeichen der Zeit reagieren muss. Wir haben mit der Sozialen Offensive in der Kinder- und Jugendarbeit unsere Aufgaben und Ziele für das Sportjahr 2011 klar abgesteckt. Mit knapp 13 000 Kindern und Jugendlichen in über 300 Sportvereinen ist das natürlich weiterhin eine unglaubliche Herausforderung, die wir auch zukünftig nur mit einem Hauptamt leisten können. Die Signale und Entscheidung der Landesregierung zur Fortsetzung des Fachkräfteprogramm von 2011 bis 2013 und das Bekenntnis des Landkreises Harz, dieses fortzusetzen, halte ich für eine wichtige Entscheidung.

13 000 Kinder in 300 Vereinen große Herausforderung

Bernd-Peter Winter: Da war aber auch die unendliche Geschichte von der Abschaffung der Förderrichtlinien und damit das fatale Ende der Förderung durch die Sportjugend Sachsen-Anhalt, veranlasst durch das Ministerium für Soziales. Ein Desaster in Sachen Kinder- und Jugendarbeit in den Kreis- und Stadtsportjugenden und Verbänden. Das Problem ist bis heute nicht gelöst. Wir kämpfen darum, das der Sport seine autonome Selbstverwaltung zurück bekommt. Wir machen derzeit Vorschläge für eine neue Förderichtlinie, die sich wieder an der Basis und ihrer Arbeit orientiert. Wir fordern als Vorstand der Sportjugend unsere Jugendlichen dazu auf, zur Landtagswahl zu gehen und ihre Stimme abzugeben. Das ist ganz wichtig, um über die Zukunft des Sports mitreden zu können. Dass die Sportjugend ab 2011 eine institutionelle Förderung durch den Landkreis Harz erhält, ist für uns eine ganz wichtige Sache, um eine finanzielle Planungssicherheit zu haben, damit wir unsere Aufgaben quantitativ und qualitativ erfüllen können.

Volker Hoffmann: Dabei war es uns wichtig, die Fusion mit Leben zu erfüllen und gleichberechtigt eine starke Sportjugend aufzustellen, denn das erwarten der Kreissportbund, unsere Vereine und natürlich auch unsere Partner in den vielfältigen Netzwerken der Jugendarbeit sowie der Politik, Wirtschaft und Verwaltung von der Sportjugend Harz. Attraktiver, kompetenter, kreativer und dynamischer muss die Sportjugend Harz sich für die Zukunft aufstellen. Daran hat sich 2011 nichts geändert. Da arbeiten wir dran und es ist noch ein langer Weg. Wir haben deshalb 2010 ein weiteres schwieriges Sportjahr hingelegt und uns auf das Kerngeschäft in der Kinder- und Jugendarbeit im Sport konzentriert. Ein Strukturwandel ist auch in der Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit im Sport erforderlich. Wir werden zukünftig unsere Arbeit auch enger mit dem Kreis-Kinder- und Jugendring Harz gestalten. Projekte wie "Jedem Kind seinen Verein" oder gemeinsame Jugend-Events im Landkreis Harz stehen ganz oben auf unserer Agenda. Wir brauchen mehr aktive Kinder und Jugendliche in unseren Sportvereinen. Weg vom Computer, der Playstation und rein in den Sportverein!

Volksstimme: Welche Schwerpunkte sind in der Jugendarbeit von Euch gesetzt worden?

Bernd-Peter Winter: Die wichtigste Aufgabe ist die Vorbereitung der 3. Sportlerehrung im Nachwuchsbereich für den Landkreis Harz am 19. März in Halberstadt. Am 10. Dezember steigt dann die 4. Jugendsportgala als Abschlussparty für alle Vereine im KSB Harz und die Öffentlichkeit – da präsentiert sich die Sportjugend in Wernigerode im KIK. Jugendliche machen für Jugendliche wieder Programm, wir fordern alle Vereine und Träger der Jugendarbeit auf, sich mit Beiträgen zu beteiligen. Die Gala 2010 hat neue Maßstäbe gesetzt – das wird schwer zu überbieten sein. Mit dem neuen Konzept sollen die Signale und Weichen für eine innovative Jugendarbeit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gestellt werden. Wir müssen in der PR- und Marketingarbeit Gas geben, das unsere Vereine und Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft wissen, dass es die Sportjugend Harz gibt mit einer neuen breiten, vielfältigen Angebotspalette in Sachen Kinder- und Jugendarbeit. Vor allem im Bereich Falkenstein, Halberstadt und Quedlinburg wollen wir gemeinsam mit dem Kreis-Kinder- und Jugendring mehr Akzente setzen.

Volker Hoffmann: Am 26. Oktober wird die 2. Vollversammlung der Sportjugend einberufen. Da wird es die Neuwahl des Vorstandes geben. Wir suchen natürlich ehrenamtlich noch junge, dynamische Mitstreiter in Sachen innovativer, kompetenter Kinder- und Jugendarbeit für die nächsten vier Jahre. Um effizienter arbeiten zu können, soll der Vorstand verkleinert werden. Dies ist kein Widerspruch zu den gewachsenen Aufgaben. Besonders im Bereich Quedlinburg und Halberstadt werden weitere Mitstreiter fürs Ehrenamt gesucht. Neu war 2010 zum Beispiel unser Qualitätssiegel "Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein im KSB Harz!", das Karate Do Ballenstedt und der HSV 2002 waren die ersten Preisträger. Wir erhoffen uns da einen neuen Qualitätsschub und mehr Mut, neue Ideen in der Kinder- und Jugendarbeit umzusetzen. Die Aktion soll erneut bis zum 30. September gehen, gefragt sind vielfältige Aktivitäten und Aktionen im Verein wie die Mitgliedergewinnung, Prävention gegen Alkohol, Drogen und Gewalt, Integration und Toleranz mit ausländischen Mitbürgern u.v.m. Weitere Infos gibt es auf den Internetseiten der Sportjugend Harz, die Verleihung des Qualitätssiegels erfolgt im Rahmen der 4. Jugendsportgala.

Sportjugendgala 2010 hat Maßstäbe gesetzt

Bernd-Peter Winter: Dieses Qualitätssiegel ist erforderlich um die Qualität und Quantität in der Kinder- und Jugendarbeit im Sport auf ein anderes Level zu stellen. Das ist unsere Agenda 2011 in der Sportpolitik und wir hoffen, dass sich mehr Vereine an unserem Wettbewerb beteiligen, als es 2010 der Fall war. Unsere mobilen Projekte sind auch 2011 unser Flaggschiff im Landkreis Harz, in Sachen Jugendarbeit Vorort. Die Preise für das Sport- und Spielmobil und das SportsFunMobil bleiben unverändert, das ist unsere positive Nachricht an alle Nutzer. Wir wissen, dass die ,Kohle‘ überall knapp ist. Auch zum privaten Kindergeburtstag kann das Spielmobil gebucht werden. Buddy Jumpers und andere neue Sport- und Spielgeräte erweitern unser Angebot. Für die Teamer der mobilen Projekte erfolgte im Januar bereits die Schulung für die neue Saison . 174 Veranstaltungen im Jahr 2010 – eine tolle Leistung der ehrenamtlichen Helfer! Dafür noch einmal ein großes Dankeschön. Wir suchen aber weiterhin ehrenamtliche Teamer für unsere mobilen Projekte.

Volksstimme: Was gibt es in Sachen Events von der Sportjugend Harz zu erwarten?

Volker Hoffmann: Viele Leute sprechen mich oder Bernd auf der Straße an und fragen: "Wann macht die Sportjugend wieder so einen großen Kracher wie beim Kindertag in Ballenstedt oder Sport & Rock im Park?" Also das ist in der derzeitigen finanziellen Situation kein Thema. Wir haben auch gemerkt, dass die Leute im Landkreis schwer zu motivieren sind, für Veranstaltungen quer durch den Landkreis zu reisen. Also müssen wir ausschwärmen. Wir sind Service und Dienstleister und müssen versuchen, alle im großen Harzkreis zu erreichen. Am 7. Mai gibt es in Wernigerode die Premiere für den Mitmach- und Fitnesstag der Vereine mit einem unglaublichen Angebot. Der Kreis-Kinder- und Jugendring Harz stellt das Projekt "Jedem Kind seinem Verein" vor. Das ist eine völlig neue Dimension und ein Netzwerk der neuen Möglichkeiten. Wenn das gelingt sollte es auf den ganzen Landkreis in Richtung Quedlinburg und Halberstadt ausgeweitet werden. Zu den gewohnten Angeboten gibt es weitere Höhepunkte wie den GirlsSportsDay mit Party zur Frauenfußball-WM oder den Präventionstag am 29. Juni in Wernigerode mit super Streetball-Event. Wir unterstützen auch andere Veranstaltungen unserer Partner wie das Wald und Wiesenspektakel am 30. Juli in Elend Fußballturnier zu "Rocken am Brocken".

Müssen versuchen, alle im großen Harzkreis zu erreichen

Bernd-Peter Winter: Wir werden am 13. Mai auf dem Nicolaiplatz in Wernigerode unseren KSB bei der Eröffnung der Kreis-Kinder und Jugendolympiade unterstützen – da soll es neue Impulse, eine neue Eröffnungsveranstaltung für die Kids geben. Einen Kindertag des Landkreises Harz wie in Ballenstedt oder Blankenburg wird es 2011 nicht geben. Es bedarf mehr Engagement des Landkreises, von Netzwerkpartnern der Jugendarbeit und der Wirtschaft, um so ein super Event zu realisieren. 2012 soll es dann einen kreisweiten Kindertag in Halberstadt geben.

Volksstimme: Werden die anderen Projekte in der erfolgreichen Jugendarbeit als freier Träger der Jugendarbeit fortgeführt?

Volker Hoffmann: Das ist in unserem Interesse. Es wird 2011 weiterhin zwei Sport- und Spielmobile geben für den Elementarbereich und zwei SportsFunMobile als mobilen Jugendtreff. Dabei geht es vor allem um Qualitätssicherung auf dem sehr hohen Niveau, das man von uns erwartet. Es wird weiterhin unsere Sportnächte mit den Partnern aus der Wirtschaft geben – im Fußball, Streetball, Volleyball, die GirlsSportsNight und Badepartys.

Bernd-Peter Winter: Die Sportjugend Harz wird auch zukünftig mit ihrem SportsEventManagement Partner für die Wirtschaft und Kommunen sein, um Veranstaltungen im Landkreis mitzugestalten oder sich an großen und kleinen Sport-Events im Landkreis beteiligen. Social Sponsoring und Non Profit bleibt die Philosophie für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Wirtschaft in unserem Landkreis. Wir danken für die zuverlässige Unterstützung. Weiterhin soll "Sportalarm" – eine bunte, spannende Veranstaltung mit Sport, Spiel & Spaß für die Kindertagesstätten und Horte – wieder belebt werden, um Kinder für eine Mitgliedschaft im Sportverein zu werben. Das Bummi-Sportfest, ein Grundschul-Fußballturnier und weitere Angebote und Veranstaltungen an den Schulen im Landkreis sollen unbedingt fortgesetzt werden. Hier ist der Bereich Halberstadt der Maßstab.

Volksstimme: Ferienfreizeiten waren ja ein Markenzeichen der Sportjugend. Welche Angebote gibt es für die Kinder 2011?

Bernd-Peter Winter: Wir haben Kontakt zu allen Partnern aufgenommen und haben zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits unsere Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Die Verträge sind unterschrieben, erste Anmeldungen sind schon da. Die Sommerferien 2011 können kommen. Eine Übersicht mit Informationen zu allen Ferienfreizeiten wird in Kürze im Harzer Sportkurier veröffentlicht.

Bilder