Osterwieck (bkr). 1:1 unentschieden trennten sich Gast- geber Eintracht Osterwieck und die Germanen aus Gern- rode im Punktspiel der Fußball- Landesklasse im Osterwiecker Ratsgarten. Beide Mannschaften hatten sich nach den schwachen Auftritten in der Vorwoche einiges vorgenommen, doch am Ende waren wohl nur die Gäste zufrieden. Beim enttäuschenden Gastgeber wussten nur Torhüter Sascha Pohl und Abwehrspieler Jan Erdmann zu überzeugen.

Die Eintracht tat sich sehr schwer und enttäuschte vor allem im Defensivbereich. Nach der ersten Chance für Gernrode, ein Schuss von Sven Fiebig (10.) ließen Hannes Seubert (30., 40.), Steven Huchel (30.) Alex Stingl (36.) und Sven Bieling (45.) ihre Gelegenheiten aus, die Eintracht in Führung zu bringen. Bei den Gästen sorgte vor allem Sven Fiebig immer wieder für gefährliche Situationen vor dem Osterwiecker Tor, doch Eintracht-Schlussmann Sascha Pohl konnte einige Male glänzend reagieren. So blieb das Spiel zur Pause torlos.

Auch im zweiten Durchgang machten die Gernröder Druck. Es schien nur eine Frage der Zeit, wann die Germanen in Führung gehen. Doch es kam anders, denn Hannes Seubert brachte den Gastgeber nach einer Freistoßablage mit einem Traumtor aus etwa 17 Metern in den rechten Winkel in Führung. Die Gernröder waren aber nur kurz geschockt. Angetrieben vom linken Verteidiger Tobias Richter suchten sie ihr Glück in der Offensive. In der 63. Minute war es dann auch soweit, als sich die Osterwiecker zu leicht ausspielen ließen. Richter leitete den Ball zu Martin Jost, der sah eine Lücke in der Eintracht-Abwehr und spielte den Ball genau dorthin zu Fiebig. Der schaltete am schnellsten und schob den Ball unter dem herauseilenden Pohl zum verdienten Ausgleich ein.

Danach lief bei der Eintracht nicht mehr viel zusammen. Die Gäste witterten dagegen ihre Chance und wollten nun auch noch den Siegtreffer. Doch erst musste Schulze vor zwei heranstürmenden Osterwieckern klären, dann bewahrte der Osterwiecker Sascha Pohl seine Mannschaft bei zwei Kontern der Gäste mit tollen Paraden vor weiteren Gegentreffern. Somit blieb es bis zum Schlusspfiff beim 1:1.

"Wir zeigten gegen einen nicht so starken Gegner eine ganz schwache Leistung. Nun müssen wir uns in den nächsten Punktspielen gewaltig steigern, wenn wir kein böses Erwachen erleben und den Klassenerhalt schaffen wollen", meinte Eintracht-Trainer Sven Hahmann.

SV Eintracht Osterwieck: Pohl - Erdmann, Perle, Hauch (53. Rösner), Steinkampf, Strube (36. Großhennig), Huchel, Seubert, Stingl, Deicke (77. B. Hahmann), Bieling;

SV Germania Gernrode: Schulze - Mar. Franke (59. Stertz), Filip, Richter, Piontek, Krull (90. Lilienthal), Fiebig, Lindenberg, Kleist, T. Umgelder, Jost (77. Man. Franke);

Torfolge: 1:0 Hannes Seubert (56.), 1:1 Sven Fiebig (63.); Schiedsrichter: Carsten Gacksch (Aspenstedt); Zuschauer: 104.