Wernigerode (jha/ige). Mit zwei Nachholspielen wurden die Terminnöte im Hasseröder Pokal etwas gelindert, bis auf die Partie TuS Elbingerode II gegen FSV Sargstedt (26. März) ist das Achtelfinale komplett.

2. Hauptrunde

TuS Elbingerode II –

E. Stapelburg2:1 (1:1, 1:1) n.V.

In einem packenden Pokalkrimi gingen die favorisierten Stapelburger durch einen Foulelfmeter in Führung. Mit großem Einsatzwillen bis hart an die Fairnessgrenze gelang den Elbingerödern der verdiente Ausgleich. Als die Stapelburger nach Gelb-Roter Karte gegen Michael Richter (57.) in Unterzahl spielten, hatte die TuS-Reserve mehr Spielanteile und Torchancen. Als auch Elbingerodes Lars Keye (65.) nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah, ging es mit personellem Gleichgewicht in die Verlängerung. Hier ließen die Gastgeber zahlreiche gute Chancen aus, bevor einer der Jüngsten, Alexander Niedzielski, die Pokalüberraschung perfekt machte. Unrühmlicher Schlusspunkt war die Rote Karte gegen Benjamin Knopf (TuS) für ein Frustfoul (114.).

Torfolge: 0:1 Christian John (24. FE), 1:1 Martin Grädner (38.), 2:1 Alexander Niedzielski (97.).

Achtelfinale

Germania Rohrsheim –

Eintracht Derenburg1:2 (0:0)

Die Eintracht trat stark ersatzgeschwächt bei der Kreisklasse-Elf in Rohrsheim an und fand nie zu ihrem Spiel. In der ersten Halbzeit gab es nur wenige Höhepunkte: Eintracht-Stürmer André Bartel verzog freistehend aus fünf Metern, auf der anderen Seite vergab Rohrsheims Andy Puff zwei Hochkaräter. Ein 25-Meter-Freistoß brachte die Heimelf in Führung, doch Derenburg konterte mit einem Doppelpack. Nach Foul an Nico Hillen verwandelte Martin Hillen den Elfmeter, drei Minuten später schloss Bartel einen Alleingang mit dem Siegtreffer ab.

Torfolge: 1:0 Norman Dillge (50.), 1:1 Martin Hillen (72. FE), 1:2 André Bartel (75.); bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Norman Dillge (88. Tätlichkeit).