Blankenburg (fbo). In der Handball-Bezirksklasse hat die SG Stahl Blankenburg das Harzderby gegen Germania Gerrode mit 29:28 gewonnen.

Die Blankenburger Handballer können noch siegen. Nach den Wochen der Enttäuschung herrschte diesmal nach Abpfiff ausgelassene Freude im Sportforum. Der knappe Sieg gegen Angstgegner Gernrode war nicht unbedingt erwartet, zu unterschiedlich war die Tabellensituation vor dem Spiel.

Der Gast aus Gernrode führte 4:2, erst nach zehn Minuten glichen die Hausherren erstmals aus. Es entwickelte sich eine spannende und gutklassige Partie, in der sich kein Team entscheidend absetzte. Die Blankenburger standen besonders in der Abwehr stark, der Mittelblock mit Schlemminger und Schulze entschärfte einige Bälle, auch die Torhüter waren gut im Spiel. Durch schnelles Umschalten fielen auch die einfachen Tore und beim 17:17 wurden die Seiten getauscht.

Nach der Pause fand zuerst die SG besser in das Spiel zurück. Beim 22:20 (38.) stand erstmals eine Zwei-Tore-Führung auf der Anzeigetafel. Die Gäste ließen sich nicht abschütteln, immer wieder verkürzten sie. Die junge Blankenburger Mannschaft hatte mehrfach die Chance, den Vorsprung auszubauen, scheiterte aber wie so oft an den eigenen Unkonzentriertheiten oder am starken Torwart. In der 59. Minute schafften die Gernröder den Ausgleich zum 28:28. In der Schlussminute hatten beide Teams die Chance zum Sieg, jedoch nutzten diese nur Stefan Schulze. Den direkten Freiwurf der Gäste mit dem Schlusspfiff parierte Stahl-Schlussmann Andreas Pietsch.

"Insgesamt eine starke Leistung der Mannschaft, besonders die Abwehr und vorn ein treffsicherer Tobias Gebauer mit acht Toren", resümierte Blankenburgs Torwart Axel Fickenwirth nach dem Abpfiff.

SG Stahl Blankenburg: Pietsch, Fickenwirth – Schlemminger (1), Anders (2), Gebauer (8), Manh Dau (2), Wenzel (3), Müller, Dieterich (2), Wilde (1), Schulze (4), Kalinowsky (2), Gassmann (4).