Coole Moves und heiße Rhythmen gibt es jeden Montag im Jugendtreff "Happy Station". Seit zwei Jahren haben sich hier Kinder und Jugendliche zu einer Tanz-Crew zusammengetan und gehen ihrer Leidenschaft, dem Hip-Hop, nach.

Cracau. Es ist Montagnachmittag. Aus dem offenen Jugendtreff ist laute Musik zu hören. Im Tanzraum wärmen sich ein paar junge Leute auf. Nadine Golimbeck achtet darauf, dass es ernsthaft getan wird. Sie leitet den Tanzkurs, der unter jungen Leuten immer beliebter wird. 22 Jahre ist sie jung. Jeden Montag macht sie Station in der "Happy Station". Ehrenamtlich. Leidenschaftlich. Nadine ist gelernte Fitness-Trainerin mit Sinn für Tanz. Nicht für Walzer oder Cancan, sondern für jenen, den junge Leute heutzutage cool finden. Hip-Hop, Jazzdance, unter anderem. Die ganz Jungen (so zwischen 6 und 13 Jahren) kommen zu ihr, um eine Mischung aus Kindertanz und Jazzdance zu lernen. Nadine: "Da fließen auch Bewegungen aus dem Hip-Hop mit ein. Die Jüngeren wollen lernen, was die Großen machen."

Die Älteren aus dem Kurs trainieren eine Mischung aus Hip-Hop, Jazzdance und Modern Dance. Einfach nachtanzen ist weder ihr Stil, noch bei ihren Schützlingen gefragt. Wer hip sein will, erarbeitet seine eigene Choreografie. Für jeden Tanz. Man will sich ja abheben, anders sein als die anderen. Jeder Schüler darf seine eigenen Ideen einbringen. Das macht Nadines Kurse so erfolgreich. So wird mancher Schüler zum Lehrer.Daria Friedrichsen zum Beispiel. Die 15-Jährige gibt gern die Vortänzerin, wenn Nadine beruflich mal unabkömmlich ist. Dann übt sie mit den Kleineren.

Wer glaubt, der Tanz ist nur was für Mädchen, irrt. Zwischen all den tanzenden Girls finden sich immer mehr Jungs. Der Spaß an der Bewegung führt auch sie zur Leidenschaft Tanz. Immer mehr von ihnen, die immer häufiger kommen. Der 20-jährige Kevin Becker ist ein Beispiel für den neuen männlichen Trend zum Tanz. Er lässt kaum noch eine Montags-Tanzstunde aus.

Das freut Nicole Friedrichsen, Leiterin des Jugend- und Sozialzentrums Mutter Teresa, sehr: "Uns ist viel daran gelegen, den Mädchen und Jungen Angebote zu machen, die alle ihre Sinne fördern." Und Hip-Hop, davon ist sie fest überzeugt, fördert Konzentration ebenso wie Beweglichkeit, Teamgeist ebenso wie Selbstbewusstsein.

Martin Broß, Ansprechpartner im Jugend- und Kindertreff, ist aufgefallen, wie selbstbewusst die Mädchen besonders durch ihre öffentlichen Auftritte geworden sind.

Wer jetzt Lust am Tanzen bekommen hat: Jeden Montag, 15.30 Uhr, kann man im "Happy Station", Am Charlottentor 31, vorbeikommen und mitmachen.