Einen erfolgreichen Auftakt in die Saison hat die Abteilung Fechten des Wernigeröder SV Rot-Weiß bei den Offenen Landeseinzelmeisterschaften hingelegt. Die kleine Delegation mit Vater Matthias Schreiber und Junior Paul erkämpfte in Merseburg einen Silberrang. Die guten Resultate lassen die Wernigeröder mit Zuversicht auf das eigene Jubiläumsturnier am 9. und 10. April in der Stadtfeldhalle blicken.

Wernigerode. Die Rot-Weißen konnten mit nur zwei Fechtern an den Offenen Landesmeisterschaften teilnehmen, da Richard Grohs und Markus Eckert ihren Start aus gesundheitlichen Gründen absagen mussten. Das übrig gebliebene Duo, bestehend aus Vater Mathias und Junior Paul Schreiber, zog sich bei den hochkarätig besetzten Titelkämpfen hervorragend aus der Affäre. Die Veranstalter von der Fechtgemeinschaft "Merseburger Raben" begrüßte unter anderem eine kleine Delegation aus Ungarn zu diesem Ranglistenturnier.

Paul Schreiber konnte gegen starke Konkurrenz im Herrenklassement erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Die Qualifikation für den Direktausscheid war für den jungen WSV-Fechter jedoch ein super Ergebnis. Noch besser lief es für Mathias Schreiber, der sich in der Senioren-Konkurrenz einen hervorragenden zweiten Platz mit dem Degen erkämpfte.

Der Saisonhöhepunkt der Wernigeröder Fechter steigt am 9. und 10. April. Dann erwarten die Rot-Weißen wieder Fechter aus ganz Deutschland zur 25. Auflage ihres traditionellen Degenturniers.