Buckau (mf). 20 Buckauer haben gestern Nachmittag ein Kreuz mit der Aufschrift "Erbaut 1858 – heiß entsorgt 18.3.2011" an der Bauruine der Villa Budenberg in den Boden geschlagen. Außerdem wurde ein Trauerkranz mit der Aufschrift "Spekulation schafft Baulücken" und "Wir haben etwas Unersetzliches verloren" niedergelegt. Nach Angaben der kleinen Gruppe, die die Vernichtung des historischen Baudenkmals sehr bedauert, soll der Kranz am Sonntag zur Familiengrabstätte Budenbergs in der Budenbergstraße gebracht werden. "Wir bedauern sehr, dass sich die Stadt nicht genügend für den Erhalt des Baudenkmals eingesetzt hat", erklärte gestern der Buckauer Marcel Guderjahn.