Aschersleben (bkr). Der Tabellenführer der Fußball-Landesklasse, Staffel 3, hat sich auch im Heimspiel gegen Germania Wernigerode nicht überraschen lassen und gewann mit 1:0. Dabei war der Gastgeber durchaus von der Gegenwehr der Harzer beeindruckt und fand über weite Strecken der Partie kein Rezept, zum Erfolg zu kommen. Das Tor des Tages fiel auch durch einen umstrittenen Elfmeter.

Die Germanen spielten von Beginn an gut mit. Die Abwehr stand sicher, ließ nur wenige Chancen zu und Lok-Torjäger Johannes Kilian war bei Christian Matschke in guten Händen. Nach den Schussver- suchen durch Arthur Anschiz (20.) und Matthias Franke (24.) folgte dann in der 27. Spielminute die spielentscheidende Szene. Nach einem Freistoß für den Gastgeber wurde Germania-Schlussmann Alexander Woyde bei seinem Abwehrversuch im Fünf-Meter-Raum von einigen Gegenspieler bedrängt, soll dabei aber in seinem Hoheitsgebiet einen Lok-Spieler von den Beinen geholt haben. In dieser strittigen Situation entschied der Unparteiische sofort auf Elfmeter. Ascherslebens Kapitän Backoff ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte eiskalt zum 1:0. Germania spielte danach diszipliniert weiter, verpasste aber durch Martin Jäschke (37., Außenpfosten) und Fabian Meishner (43., Kopfball) den möglichen Ausgleich.

Auch im zweiten Abschnitt wurden die Ascherslebener ihrer Favoritenrolle nicht gerecht, denn die Wernigeröder boten ordentlich Paroli. Bei einem Innenpfostentreffer von Vladimir Dobias zwei Minuten vor dem Schlusspfiff hatten die Germanen abermals kein Glück und standen somit wieder mit leeren Händen da.

Germania Wernigerode: Woyde - Franke, Gasch, Glahmann, Matschke, Jäschke, O. Schönfelder (62. Grund), Zablinski (62. Hübener), Dobias, Anschiz (83. Meyer), Meishner;

Torfolge: 1:0 Eric Backoff (27. FE); Schiedsrichter: Michel Bode (Seehausen); Zuschauer: 79.