Braunlage (rko/ige). Die Harzer Wölfe haben auch das dritte Spiel der Relegationsrunde in der Eishockey-Oberliga Nord gewonnen. Gegen die CRE Salzgitter Icefighters setzte sich der ESC erneut zweistellig durch. Dank des 14:5 (0:1, 7:2, 7:2)-Erfolgs haben die Wölfe endgültig den Klassenerhalt in der dritthöchsten Spielklasse gesichert.

Bedingt durch etliche Ausfälle war Wölfe-Coach John Noob zu Umstellungen in allen Reihen gezwungen. Dies machte sich gerade im ersten Drittel bemerkbar. Zwar waren die Harzer optisch überlegen, doch der Spielfluss fehlte. Die beste Chance war noch ein Pfostenschuss von Schulz. Dank eines Treffers von Ron Friedrich (14.) und etlicher Strafzeiten gegen die Wölfe lagen die Gäste fast schon sensationell in Führung.

Im zweiten Spielabschnitt zogen die Harzer das Tempo deutlich an und schossen bis zur 35. Minute einen klaren 7:1-Vorsprung heraus, ehe die Icefighters mit zwei Treffern wieder etwas verkürzten. Auch im Schlussabschnitt fielen weiterhin reichlich Tore, Michele Meridian und Benjamin Schulz waren mit jeweils drei Treffern die erfolgreichsten Schützen.

Trotz des hohen Sieges war Wölfe-Coach John Noob mit der Leistung seiner Mannschaft nicht wirklich einverstanden: "Das erste Drittel war schlecht. In der Pause haben wir einige Umstellungen vorgenommen, danach wurde es besser. Es wirkt sich sofort aus, wenn man mit dem Kopf nicht hundertprozentig beim Spiel ist."

Torfolge: 0:1 Friedrich (13:55), 1:1 Öttl (5-4/23:46), 2:1 Schulz (25:40), 3:1 Meridian (25:48), 4:1 R. Bannach (5-4/27:07), 5:1 Schulz (4-5/29:58), 6:1 Hohaia (31:56), 7:1 Meridian (34:47), 7:2 Jasieniak (34:55), 7:3 Friedrich (5-4/38:23), 8:3 Schock (40:20), 9:3 Hohaia (41:36), 10:3 Korkus (44:15), 11:3 Schulz (5-4/ 48:24), 11:4 Zapfe (52:16), 12:4 Pipp 54:57, 13:4 Meridian (55:19), 13:5 Jasieniak (5-3/57:34), 14:5 Korkus (58:58); Strafen: Harzer Wölfe 24 + 10 für Pipp + 10 für Öttl – Salzgitter 22 + 10 für Jasieniak + 10 für Kopke + 10 für Grunwald; Zuschauer: 150.