Emotionen pur hatte das erste Spiel der Playoff-Finalserie in der Basketball-Oberliga zu bieten: Sekunden nach dem Abpfiff lagen sich die Korbjäger der Bodfeld Baskets in den Armen. Soeben hatten sie die BSW Sixers in deren Halle nach der bisher besten Saison-leistung mit 104:60 besiegt und damit den Grundstein zum Landesmeistertitel gelegt.

Elbingerode. Von Beginn an kontrollierten die Bodfeld Baskets in der Sandersdorfer Ballsporthalle das Geschehen und gingen schnell mit 16:0 in Führung. Ein stark aufgelegter Jamael Lnych glänzte ebenso wie Everage Richardson und Johannes Rehse mit exzellenter Trefferquote. Mit der gut organisierten Raum-Verteidigung rund um den stark aufspielenden Stefan Behrens kamen die Sixers überhaupt nicht zurecht. Als Konsequenz stand bereits zum Ende der ersten Halbzeit eine kaum einholbare 62:26-Führung der Oberharzer an der Anzeigetafel.

Wie gewohnt erhielten im Verlauf der zweiten Halbzeit alle Spieler der Bodfeld Baskets ihre Einsatzzeiten, was dem kontinuierlichen Ausbau der Führung kein Ende setzen sollte. "Wie die Mannschaft den Ausfall von Daniel Pierre wettgemacht hat, war sensationell", freute sich ein sichtlich erleichterter Spielertrainer Holger Neubert. Zur Schlusssirene lagen die Harzer schließlich mit 44 Punkten vorn.

Mit dem klaren Sieg im Rücken und einem voraussichtlich wieder genesenen Daniel Pierre geht es nun ins zweite Finalspiel der Aufstiegs-Playoffs. Vor heimischer Kulisse in der Bodfeldhalle können Richardson & Co. am nächsten Sonnabend ab 19.30 Uhr in der "Best of Three"-Serie bereits vorzeitig den Sack zu machen.

BSW Sixers II: Gärtner (9), Götze (8), Juniku (7), Mehnert (9), Miethig (12), Uth (11), Langer (2), Gleau, Heinrich (2), Kunte, Schirling;

Bodfeld Baskets Oberharz: Richardson (38), Lynch (26), Rehse (17), Neubert (10), Behrens (7), Lutz (4), Träger (2), Schlemmer.