Buckau (jw). Am Sonntag hat es erneut Feueralarm an der Villa Budenburg (auch Villa Hügel genannt) gegeben. Gegen 10.30 Uhr rückte die Feuerwehr zum Löschen in die Schönebecker Straße aus. Diesmal zeigte sich aber schnell, dass es sich lediglich um ein wieder aufgeflammtes Glutnest handelte. Es konnte gelöscht werden, ohne dass sich ein größeres Feuer ausbreitete. Am Nachmittag gab es vor Ort noch mal eine Nachkontrolle, um eine weitere Feuerentwicklung zu unterbinden. Bereits am Donnerstagabend hatte es einen Großbrand an der Villa gegeben (Volksstimme berichtete). Offenbar war dies Brandstiftung durch unbekannte Täter. Bei dem Feuer waren große Teile des denkmalgeschützten, seit Jahren leer stehenden Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen worden.

Wie das Bauordnungsamt inzwischen informierte, habe es jedoch keinen Notabriss der Villa verfügt. Es seien lediglich unterstützende Maßnahmen zur Brandbekämpfung angeordnet worden. Dazu zählte u. a. das Öffnen des Dachstuhls und der Zwischendecken sowie das Abtragen eines bedrohten Stücks vom Mauerwerk. Gestern habe es zudem ein Vor-Ort-Gespräch mit dem Eigentümer gegeben. Er sei über die Maßnahmen informiert worden und darüber, dass er die Kosten dafür tragen müsse, sagte Rathaussprecher Michael Reif.