Ilsenburg (kdm/ige). Die Bohle-Kegler des KSC Ilsenburg haben es doch noch geschafft: In einem packenden Abschlussturnier haben sich die Mannen um Teamleiter Martin Bollmann den Landesmannschaftsmeistertitel von Sachsen-Anhalt erkämpft. Nach drei Turnieren lagen die Ilsenburger ganze zehn Hölzer vor dem PSV 58 Stendal.

Erstmals hatte der Landesverband Kegeln und Bowling das neutrale Abschlussturnier der Herren-Verbandsliga mit allen acht Mannschaften nach Braunschweig vergeben – und damit positives Neuland betreten. Auf acht Bohle-Läufen ging es in den beiden Staffeln um Titel und Klassenerhalt. Für den KSC Ilsenburg gestaltete sich die Lage im Titelkampf äußerst schwierig. Bei zwei Punkten Rückstand auf den Favoriten PSV 58 Stendal mussten die Harzer das Abschlussturnier gewinnen und auf Schützenhilfe eines Konkurrenten hoffen. Zudem mussten 40 Holz auf die Altmärker gut gemacht werden.

Und tatsächlich fanden die Ilsestädter mit dem SV Rot-Weiß Seyda einen Konkurrenten, der die dringend nötige Schützenhilfe leistete. Fast unbemerkt schob sich die Mannschaft auf den zweiten Platz und verhalf dem KSC Ilsenburg zum zweiten Landesmeistertitel nach 2007. Darüber hinaus können die Ilsestädter am 3. April in Delmenhorst den Versuch starten, den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga perfekt zu machen.

Eine Umstellung in der Startposition mit Martin Bollmann und Horst Bläß in den ersten beiden Paarungen brachte für die Harzer einen leichten Vorteil von acht Holz. An Position drei trumpfte Christian König mit der Tagesbestleistung aller 48 Spieler (496 Holz) auf. Während der PSV Stendal seine Siegchancen bereits eingebüßt hatte, trat nun Rot-Weiß Seyda als ernster Konkurrent um den Tagessieg auf. Mit voller Konzentration erspielten Holger Schneevoigt, Marcel Gleffe und Volker Ludwig im zweiten Spielabschnitt einen Vorsprung von neun Holz. Da die Stendaler 51 Holz auf den KSC-Sechser verloren, war der Titelgewinn der Ilsenburger perfekt.

In der Abstiegsrunde rangierten sich der KSV Reinsdorf und die SG Süplingen/Haldensleben auf den letzten beiden Tabellenplätzen ein und müssen damit den Weg in die Landesliga antreten.

KSC Ilsenburg: Bollmann (867), Bläß (891), König (896), Schneevoigt (863), Gleffe (878), Ludwig (877).