Die Red Devils haben am Sonntag auch das dritte von vier Bundesliga-Meisterrundenspielen gegen den MFBC Löwen Leipzig gewonnen – knapp 350 Zuschauer waren außer sich. Zuvor hatten sie eine spannende und kämpferisch geführte Partie gesehen.

Wernigerode (mvo/fbo). Nach Abschluss der Meisterrunde steht nun auch auf dem Papier der zweite Tabellenplatz endgültig fest. Damit treffen die Red Devils im Meisterschafts-Halbfinale auf den Tabellendritten, die SG BAT Berlin. Während die Berliner in der "Best of three"-Serie am Sonntag vor heimischer Kulisse spielen dürfen, hoffen die Red Devils ein Wochenende später beim Rückspiel in der Harzlandhalle Ilsenburg erstmals den Einzug ins Meisterschafts-Finale perfekt machen zu können.

Im ersten Drittel haperte es zwar noch ein wenig mit der Chancenverwertung und Leipzig führte 1:0. Danach kamen die Red Devils immer besser ins Spiel und auch die Bälle fanden vor einer stimmungsvollen Kulisse den Weg ins gegnerische Tor. Zu Beginn des zweiten Drittels gelang Robert Müller der Ausgleich, der aber postwendend mit der erneuten Leipziger Führung beantwortet wurde. Nur wenige Minuten später verhalfen die Leipziger den teuflischen Hausherren mit einem Eigentor zum erneuten Ausgleich. Die Löwen waren jederzeit gefährlich. Knapp zwei Minuten nach dem Eigentor schoss Peter Dietel die Gäste zum letzten Mal in dieser Partie in Führung. Noch vor der zweiten Drittelpause sorgten Ramon Ibold und Juha-Pekka Kuittinen mit zwei Treffern binnen 32 Sekunden für die 4:3-Führung der Red Devils.

Im Schlussabschnitt lieferten sich beide Teams zur Freude des Publikums einen offenen Schlagabtausch. Robert Müller erhöhte auf 5:3, doch Leipzig verkürzte prompt. Erneut Robert Müller und Ramon Ibold sorgten für das 7:4 und so für eine Vorentscheidung.

Torfolge: 0:1 Gunnar Pause (7:54), 1:1 Robert Müller (25:15), 1:2 Christian Fritsche (26:44), 2:2 Eigentor (30:58), 2:3 Peter Dietel (32:40), 3:3 Ramon Ibold (32:47), 4:3 Juha-Pekka Kuittinen (33:19), 5:3 Robert Müller (44:44), 5:4 Peter Dietel (47:07), 6:4 Robert Müller (51:32), 7:4 Ramon Ibold (53:29), 7:5 Gunnar Pause (58:07), 8:5 Ralf Lisiecki (59:48); Strafen: Devils 3 - Leipzig 1.