Magdeburger Springbrunnen erneut in Not: Auch 2011 muss der Stadtgartenbetrieb für ihr Betreiben Sponsorengelder einwerben. Über 18 000 Euro fehlen noch, damit alle 33 Wasserspender sprudeln können. Nur noch ein Monat ist Zeit.

Magdeburg. Sie sind der Reiz der City, sorgen für angenehme Kühle und, in den allermeisten Fällen, für ein attraktives Stadtbild – die öffentlichen Springbrunnen Magdeburgs. Die neue Saison steht jetzt ins Haus, die Probleme allerdings bleiben die alten.

Weil die Stadt ihr riesiges Haushaltsloch von weit über 100 Millionen Euro stopfen muss, werden seit über drei Jahren die Gelder für den Betrieb der Wasserspender von Sponsoren eingeworben. Die benötigte Summe: 35 000 Euro in jedem Jahr.

Jetzt sendet der zuständige Stadtgartenbetrieb einen Hilferuf aus: Bislang hätten sich 19 Sponsoren für die Finanzierung der Wasserspiele gefunden. 16 500 Euro für Magdeburgs Brunnen stünden damit zwar zur Verfügung. Aber: Bis zum Saisonstart am 1. Mai fehlen noch 18 500 Euro, damit allesamt plätschern können. Der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe setzt erneut auf weiteren Geldregen von Firmen, Institutionen und einzelnen Bürgern. Für 12 Brunnen fehlen noch völlig die Sponsoren. Sieben davon sind in den kleinen Fotos auf der Seite dargestellt. Hinzu kommen zwei weitere Kelchbrunnen im Breiten Weg, der Fischbrunnen, der Kugelbrunnen in Olvenstedt und der Froschbrunnen an der Sternbrücke.

Nur mit Spenden könnten sie uneingeschänkt sprudeln, sagt Betriebsleiterin Simone Andruscheck. Finanziell bereits gesichert ist der Betrieb des Sebastianbrunnens, des Faunbrunnens, des Eisenbarthbrunnens, des Brunnens im Knochenpark, des Eulenspiegelbrunnens sowie des Apelbrunnens Leiterstraße und des Brunnens im Möllenvogteigarten. Auch die Wasserspiele auf dem Hermann-Bruse-Platz und dem Haydnplatz sowie der Wassertisch Moritzplatz sind "versorgt".

Für acht große Brunnen, u. a. für die Fontäne im Mittagsee sowie die Wasserspiele Thiemplatz, werden noch Mitsponsoren gesucht. Interessenten können sich unter Tel. 7 36 83 oder per E-Mail (sfm@magdeburg.de) an den Stadtgartenbetrieb wenden.

Seit 2007 ruft die Stadt zu Spenden für die Springbrunnen auf. Jahr für Jahr wird es zunehmend schwieriger, die Summe aufzubringen. (Angemerkt)<6><7><8>

   

Bilder