Halberstadt (bkr/ige). In die Altmark geht es morgen für beide Harzvertreter der Fußball-Landesliga Nord.

Der VfB Germania Halberstadt II (4.) muss bei Grün-Weiß Potzehne (12.) antreten. Beide Teams waren in der Rückrunde bisher sehr erfolgreich, die Grün-Weißen haben fünf ihrer acht Spiele gewonnen, eins mehr als die Germanen. Deshalb wird das Auswärtsspiel bei den abstiegsbedrohten Potzehnern für die Germanen kein Spaziergang, zumal VfB-Trainer Ingo Vandreike verletzungs- oder arbeitsbedingt zahlreiche Stammspieler nicht zur Verfügung stehen. "Ich hoffe, dass sich bis Sonnabend die personelle Situation etwas entspannt und wir die Mannschaft voll bekommen. Auf alle Fälle werde ich meine Schuhe auch mitnehmen", so der Coach, der in Anbetracht dieser Situation schon mit einem Punkt zufrieden wäre.

Ebenfalls in der Altmark tritt der FC Einheit Wernigerode an. Beim Tabellennachbarn TuS Schwarz-Weiß Bismark (10.) will die Mannschaft von Trainer André Dzial in die Erfolgsspur zurück. "Nach der indiskutablen Leistung gegen Potzehne haben wir uns 14 Tage intensiv auf die Partie in Bismark vorbereitet und wollen die lange Heimreise trotz einiger Personalsorgen nicht ohne Punkte antreten. Schließlich sind die Abstiegsränge nicht mehr weit entfernt ", so der Einheit-Coach. Verzichten muss er auf André Kopp und Sebastian Golz (beide 5. Gelbe), René Pape und Sebastian Seil (beide Arbeit), Mathias Günther (verletzt) und eventell auch Marco Oberstädt.

Der Tabellenletzte Stahl Thale kann daheim im Kellerduell gegen den Vorletzten Blau-Weiß Gerwisch wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holen.