Regionalligist FCM gewann gestern zum Abschluss seiner englischen Woche mit einem torlosen Remis gegen die U 23 von Energie Cottbus einen weiteren Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Die Elbestädter hatten erst in der 82. Minute durch Verkic ihre einzige wirkliche Torchance.

Magdeburg. 3283 treue Fans wurden gestern in der MDCC-Arena lange auf die Folter gespannt. Sie mussten sich schließlich bis in die Schlussminuten gedulden, ehe die Elf von Trainer Wolfgang Sandhowe zu ihrer ersten (und einzigen) Tormöglichkeit kam. Der für Shergo Biran nach einer Stunde ins Spiel gekommene Marko Verkic zwang mit einem Drehschuss aus 18 m den Cottbuser Keeper zu seiner einzigen Rettungstat im Verlauf der Partie.

"Es gibt hier keinen Schönheitspreis. Wir sind nun mal keine Mannschaft, die pro Spiel vier bis fünf Dinger machen kann. Wichtig war, dass wir kein Gegentor kassiert haben. Spiele werden nun mal hinten gewonnen", diktierte dann Sandhowe den Journalisten in die Blöcke. Der 57-Jährige hatte zudem beobachtet, "dass meine Mannschaft ihre Einstellung und ihre Moral in den letzten Spielen total verändert hat. Es knistert. Wir sind eine Einheit. Alle glauben fest daran, dass wir nicht absteigen. Und wir steigen nicht ab."

Das, was der FCM beim ersten Heimauftritt mit Neu-Trainer Sandhowe ablieferte, war zwar Kampf, aber auch viel Krampf. In der Abwehr wurde gefährlich oft Klein-Klein und quer gespielt, lange Pässe kamen fast nie an, Flügelspiel fand überhaupt nicht statt. Instenberg mühte sich im Mittelfeld. Tischer parierte einige Male großartig, so in der 13. Minute aus Nahdistanz gegen Miatke, in der 49. Minute bei einem verunglückten Kopfball-Abpraller von Halke und bei einer weiteren Großtat zwei Minuten vor dem Abpfiff. Allerdings muss bei aller Kritik in Betracht gezogen werden, dass dem FCM mit Daniel Bauer (Rippenverletzung), Kosta Rodrigues (Knieverletzung beim Abschlusstraining) und Stefan Neumann (5. gelbe Karte) drei Leistungsträger fehlten.

Im FCM-Lager überwog nach Abpfiff die Freude über einen gewonnenen Punkt. Keeper Tischer sagte: "Ein typisches 0:0-Spiel, das bei ein wenig mehr Präzision für jede der beiden Mannschaften hätte kippen können." Auch Instenberg war nicht unzufrieden: "Hinten war’s ganz okay. Da haben wir kompakt gestanden. Vorn haben uns aber die Chancen gefehlt. Wir haben es aber geschafft, an die kämpferische Einstellung vom Pokalspiel in Halle anzuknüpfen.

Und noch etwas bedarf einer Anmerkung und mag eine gewisse Entschuldigung für die zerfahrene Partie sein: Die Platzverhältnisse in der MDCC-Arena sind der Regionalliga unwürdig.

FCM: Tischer – Saalbach, Friebertshäuser, Halke, Köhne, Becker, Wijks (89. Müller), Instenberg, Scharlau, Wolf (76. Ujazdowski), Biran (61. Verkic).

Cottbus II: Renno – Mihm (69. Zimmermann), Lenk, Bubalovic, Zickert, Obernoster, Miatke (86. Schwarz), Henkel, Lemke, Krieger (90. Hebler), Jovanovic.

Schiedsrichter: Jablonski (Hude). Zuschauer: 3283. Gelb: Halke, Instenberg / Miatke.