Mit einem 7:5-Auswärtssieg in Berlin haben die Red Devils Wernigerode den ersten Schritt in Richtung Finale getan. Beide Teams lieferten sich eine ausgeglichene und spannende Partie. Erst im Schlussdrittel und dank eines überragenden Juha-Pekka Kuittinen setzten sich die Red Devils gegen starke Berliner durch.

Wernigerode (mvo/fbo). Die Red Devils stehen mit einem Bein im Meisterschafts-Finale der 1. Bundesliga. Lediglich ein Sieg fehlt noch, um diesen lang ersehnten Traum wahr werden zu lassen. Nach dem Auswärtssieg steht nun am Sonnabend in der Harzlandhalle Ilsenburg das zweite Duell in der "Best-of-three"-Serie auf dem Spielplan. Bei einem weiteren Sieg wäre der Einzug ins Finale perfekt, bei einer Niederlage gäbe es am Sonntag ein drittes Spiel.

Im ersten Playoff-Halbfinalspiel lieferten sich die SG BAT Berlin und die Red Devils in der Werner-Seelenbinder-Halle ein hart umkämpftes und über weite Strecken offenes Spiel. Raiko Krüger schoss die Harzer zunächst in der siebten Minute in Führung, doch Kai Inkinen glich für die Gastgeber unmittelbar vor Ende des ersten Drittels aus. Inkinen war es auch, der die Berliner genau 58 Sekunden nach Wiederanpfiff mit 2:1 in Führung schoss. Auch die etwa 50 mitgereisten Anhänger der Red Devils durften knapp acht Minuten später den nächsten Treffer zum 2:2 feiern: Jarno Savolainen hatte den Ball versenkt. Wenige Augenblicke später verhalfen die Hausherren den Red Devils durch ein Eigentor zur 3:2-Führung, bevor Viktor Sahlström zum 3:3 ausglich.

Auch die Anfangsphase des letzten Drittels präsentierte sich weiterhin ausgeglichen: nach der 4:3-Führung durch Juha-Pekka Kuittinen gelang Inkinen der Ausgleich. Doch die Schlussphase nutzten die Red Devils dank eines überragenden Juha-Pekka Kuittinen für sich: Der wieselflinke Finne schoss die Teufel binnen weniger Minuten mit 6:4 in Führung. Kratochvil verkürzte zwar in der letzten Minute für die Berliner nochmals, doch Kuittinen machte mit seinem vierten Treffer in diesem Spiel den 7:5-Sieg der Wernigeröder perfekt.

"Die Mannschaft ist heiß, ins Meisterschafts-Finale einzuziehen. Dieses Spektakel sollte sich wirklich niemand entgehen lassen", so Devils-Coach Gahlert.

Torfolge: 0:1 Raiko Krüger (06:32), 1:1 Kai Inkinen (19:07), 2:1 Inkinen (20:58), 2:2 Jarno Savolainen (28:50), 2:3 Eigentor (35:27), 3:3 Viktor Sahlström (36:22), 3:4 Juha-Pekka Kuittinen (43:37), 4:4 Kai Inkinen (46:47), 4:5 Kuittinen (46:59), 4:6 Kuittinen (52:53), 5:6 Jan Kratochvil (59:24), 5:7 Kuittinen (59:09); Strafen: SG BAT 1 - Red Devils 1.